Empirische Politikforschung in den Medien

auftaktIn den vergangenen Tagen war der Bereich „Empirische Politikforschung“ in verschiedenen Kontexten öffentlich sichtbar:

  • Im Nachgang zur hamburgischen Bürgerschaftswahl vom 15. Februar war Thorsten Faas zu Gast im SWR2 Forum zur Wahl und diskutierte dort mit Stephan Ueberbach vom SWR und Peter Dausend von der ZEIT über die Lehren aus dieser Wahl.
  • Im Deutschlandfunk ging es - ebenfalls anlässlich der hamburgischen Bürgerschaftswahl - um die grundsätzliche Frage, wie sich Bürgerinnen und Bürger wieder stärker für Politik und Wahlen gewinnen lassen. Auch hier flossen Erkenntnisse aus der Forschung des Bereichs ein.
  • In „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ gab es in der vergangenen Woche einen neuen Politrend, nachdem die neuen Ministerinnen und Minister nun 100 Tage im Amt sind (Beitrag: Bürger vermissen glaubwürdigen Neuanfang).
  • FES_PodiumRheinland-Pfalz soll ein Transparenzgesetz bekomme und im Vorfeld dazu soll es ein umfassendes Beteiligungsverfahren geben. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in der vergangenen Woche diskutierten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Staatssekretärin Heike Raab, die Vorsitzende des Rats für digitale Entwicklung und Kultur, Valentina Kerst, und Thorsten Faas über Chancen und Risiken eines solchen Gesetzes. Bilder von der Veranstaltung können unter diesem Link eingesehen werden.
  • Unter dem Stichwort „Demoskopie von morgen: Meinungsforschung oder Meinungsmache“ diskutierten gestern Yvonne Schroth (Forschungsgruppe Wahlen), Stefan Niggemeier (freier Journalist) und Frank Stauss (Geschäftsführender Gesellschafter B U T T E R GmbH) zusammen mit Thorsten Faas zu diesem Thema. Das Video zum Nachschauen gibt es hier.

Sprechstunde Prof. Faas

Aus organisatorischen Gründen findet die nächste Sprechstunde von Prof. Dr. Thorsten Faas am 3. März 2015 um 14:00 Uhr statt am 4. März 2015 statt.

Neues Forschungsprojekt: Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie

In Kooperation mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) führen wir ein innovatives Projekt durch, welches die Veränderung der politischen Kommunikation durch neue Informationstechnologien erforscht. Ziel des Projektes ist es herauszuarbeiten, welche Effekte die Nutzung sozialer Netzwerke auf die Verarbeitung politischer Informationen, auf politische Einstellungen und das Wahlverhalten hat. Des Weiteren soll erörtert werden, welche Konsequenzen sich daraus für die politische Kommunikation in Deutschland ergeben.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf der Projektseite.

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015

Im Sommersemester 2015 wird der Bereich Empirische Politikforschung die folgenden Veranstaltungen anbieten:
 
Vorlesungen

 
Seminare

 
Kolloquium

 
Kleingruppen

  • Statistik I (Carl Berning; Johannes Nikolas Blumenberg; Jasmin Fitzpatrick; Sven Vollnhals)

 

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie außerdem bei Jogustine.

Publiziert am: 10. Februar 2015. Abgelegt unter Lehre

Aktuelle Bürgerbefragung

Derzeit führt der Bereich "Empirische Politikforschung" des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Mainz eine wissenschaftliche Befragung von Bürgerinnen und Bürgern in der Region durch. Wenn Sie von uns also einen Fragebogen per Post erhalten haben, freuen wir uns sehr über Ihre Unterstützung! Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zu unserer Forschung!

Wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung – Sie können uns sowohl telefonisch als auch per E-Mail kontaktieren. Vielen Dank!

Kurz vorgestellt: Benjamin Sack

Benjamin SackIch bin seit Januar 2015 Mitarbeiter im Forschungsprojekt "Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie", das von Prof. Thorsten Faas geleitet wird. Innerhalb des Projekts, das von der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik gefördert wird, soll erarbeitet werden, welchen Einfluss die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter auf Einstellungen und Wahlverhalten ausübt und welche Konsequenzen sich daraus für die politische Kommunikation in Deutschland ergeben. Im vergangenen Dezember habe ich meinen M.A. in Empirischer Demokratieforschung hier in Mainz abgeschlossen, nachdem ich zuvor schon den B.A. in Politikwissenschaft hier erhalten habe. Meine Forschungsinteressen liegen in der Politischen Psychologie und Kommunikation, der vergleichenden Einstellungs-, Werte- und Partizipationsforschung und den Methoden der empirischen Sozialforschung.

Publiziert am: 8. Februar 2015. Abgelegt unter Allgemein

Sprechstundenzeiten in der vorlesungsfreien Zeit

Bitte beachten Sie die geänderten Sprechstundenzeiten während der vorlesungsfreien Zeit. Es werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: 18.02. und 04.03. von 10:00 bis 11:00 Uhr, am 15.04. von 14:00 bis 15:00 Uhr sowie nach Vereinbarung; Bitte melden Sie sich per Doodle für die Sprechstunde an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: nach Vereinbarung
  • Johannes N. Blumenberg: 19.02., 18.03. und 16.04., 14:00 bis 15:00 Uhr
  • Sven Vollnhals: 18.02., 26.03. und 15.04., 11:00 bis 12:00 Uhr

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskräfte

Der Bereich „Empirische Politikforschung“ (Prof. Dr. Thorsten Faas) am Institut für Politikwissenschaft sucht zunächst für drei Monate, beginnend ab März 2015,

 

studentische Hilfskräfte (m/w)

 

zur Unterstützung zweier Forschungsprojekte. Die wöchentliche Arbeitszeit sollte 8 Stunden betragen.

 

Anforderungen:

  • Studium der Politikwissenschaft oder eines verwandten Studienfachs
  • (Sehr) Gute Kenntnisse empirischer Sozialforschung
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit Microsoft Office (v.a. Word, Excel)
  • Präzises und verlässliches Arbeiten, Organisationstalent
  • Teamfähigkeit

Bitte richten Sie Ihre elektronische Bewerbung bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf und aktuellem Notenauszug (idealerweise gebündelt in einem PDF-Dokument) bis spätestens 6. Februar 2015 an Simone Ndongala (Ndongala [at] politik.uni-mainz.de).