Empirische Politikforschung in den Medien

auftaktIn den vergangenen Tagen war der Bereich „Empirische Politikforschung“ in verschiedenen Kontexten öffentlich sichtbar:

  • Im Nachgang zur hamburgischen Bürgerschaftswahl vom 15. Februar war Thorsten Faas zu Gast im SWR2 Forum zur Wahl und diskutierte dort mit Stephan Ueberbach vom SWR und Peter Dausend von der ZEIT über die Lehren aus dieser Wahl.
  • Im Deutschlandfunk ging es - ebenfalls anlässlich der hamburgischen Bürgerschaftswahl - um die grundsätzliche Frage, wie sich Bürgerinnen und Bürger wieder stärker für Politik und Wahlen gewinnen lassen. Auch hier flossen Erkenntnisse aus der Forschung des Bereichs ein.
  • In „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ gab es in der vergangenen Woche einen neuen Politrend, nachdem die neuen Ministerinnen und Minister nun 100 Tage im Amt sind (Beitrag: Bürger vermissen glaubwürdigen Neuanfang).
  • FES_PodiumRheinland-Pfalz soll ein Transparenzgesetz bekomme und im Vorfeld dazu soll es ein umfassendes Beteiligungsverfahren geben. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in der vergangenen Woche diskutierten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Staatssekretärin Heike Raab, die Vorsitzende des Rats für digitale Entwicklung und Kultur, Valentina Kerst, und Thorsten Faas über Chancen und Risiken eines solchen Gesetzes. Bilder von der Veranstaltung können unter diesem Link eingesehen werden.
  • Unter dem Stichwort „Demoskopie von morgen: Meinungsforschung oder Meinungsmache“ diskutierten gestern Yvonne Schroth (Forschungsgruppe Wahlen), Stefan Niggemeier (freier Journalist) und Frank Stauss (Geschäftsführender Gesellschafter B U T T E R GmbH) zusammen mit Thorsten Faas zu diesem Thema. Das Video zum Nachschauen gibt es hier.