Forschungsprojekte zur rheinland-pfälzischen Landtagswahl – Teilnehmer gesucht!

Aus Anlass der rheinland-pfälzischen Landtagswahl am 13. März führt der Bereich Empirische Politikforschung ab sofort zwei Projekte durch. Für beide Studien werden zahlreiche Teilnehmer gesucht. Als Dankeschön gibt es jeweils Büchergutscheine zu gewinnen. Interessenten können die beiden Studien dabei über die jeweiligen Internetseiten erreichen.

Das Projekt „Wahlumfrage 2016“ wird in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach der Wahrnehmung und Verarbeitung politischer Informationen während des Wahlkampfes. Hierzu wird ein innovatives Umfrageinstrument implementiert, welches die Simulation eines Wahlkampfs ermöglicht. Die Wahlumfrage ist im Internet unter www.wahlumfrage2016.de zu finden.

Die zweite Studie mit dem Titel „Wahlstudie Rheinland-Pfalz 2016“ wird im Rahmen eines Projektseminars des Masterprogramms „Empirische Demokratieforschung" durchgeführt. Politische Einstellungen und Wahlverhalten bilden dabei den Untersuchungsschwerpunkt. Dieses Projekt ermöglicht es den Masterstudierenden, in aktuellem Kontext praktische Forschungsarbeit zu leisten und die eigenen Fertigkeiten und Kenntnisse weiter zu vertiefen. Die Online-Umfrage der Wahlstudie ist über die Internetseite www.wahlstudie.de zu erreichen.

Kooperationen SWR und Empirische Politikforschung

Im Hinblick auf die kommenden Landtagswahlen haben sich mehrere Kooperationen zwischen dem SWR und dem Bereich Empirische Politikforschung ergeben. So stand Thorsten Faas dem SWR1 für ein Gespräch zur Verfügung, welches an dieser Stelle nachgehört und nachgelesen werden kann. Die „Politische Landkarte von Rheinland-Pfalz“ - ein gemeinsames datenjournalistisches Projekt - gibt darüber hinaus Einblick in die möglichen Zusammenhänge zwischen sozialstruktureller Komposition und den Wahlergebnissen innerhalb des Landes.

Publiziert am: 25. Februar 2016. Abgelegt unter Medien

Neue Publikationen: Schwerpunktthema TV-Debatten der Politischen Pychologie

polpsy-2-2015Für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Politische Psychologie“ mit dem Schwerpunktthema „Rezeption und Wirkung von TV-Debatten“ fungierten Michaela Maier, Jürgen Maier und Thorsten Faas als Gastherausgeber. Eine Übersicht über den Inhalt der Ausgabe lässt sich auf der Seite der Politischen Psychologie einsehen. Teil der Ausgabe sind auch zwei Beiträge, welche von Thorsten Faas mitverfasst wurden:

  • Jürgen Maier, Thorsten Faas: The Impact of Personality on Viewers’ Reactions to Negative Candidate Statements in Televised Debates, in: Politische Psychologie, 4, 2015, S. 169–187.
  • Thorsten Faas, Judith Schliephake: Affective Intelligence und Debattenrezeption: Eine experimentelle Studie zum Einfluss von Emotionen auf die Informationsverarbeitung und Entscheidungsfindung am Beispiel eines Fernsehduells, in: Politische Psychologie, 4, 2015, S. 252–274.

Lehre im Sommersemester 2016

Im Sommersemester 2016 wird der Bereich Empirische Politikforschung die folgenden Veranstaltungen anbieten:
 
Vorlesungen

 
Seminare

 
Übungen

 
Kleingruppen

Bereich „Empirische Politikforschung“ führt Projekt zum TV-Duell Dreyer – Klöckner durch

Am 1. März 2016 findet mit dem Fernsehduell zwischen Malu Dreyer und Julia Klöckner der Höhepunkt des Wahlkampfs zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz statt. Der Bereich Empirische Politikforschung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) führt dazu eine Studie durch:
Wie werden bei einem solchen Duell politische Informationen wahrgenommen und verarbeitet? Wie wirken sie sich auf politische Einstellungen aus?

Die Studie knüpft dabei unmittelbar an frühere Studien des Bereichs an, in deren Rahmen bereits die Duelle vor den Bundestagswahlen 2009 und 2013 analysiert wurden.

Sprechstundenzeiten in der vorlesungsfreien Zeit

Während der vorlesungsfreien Zeit werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: 25.02., 15:30 bis 16:30 Uhr und 16.03., 15:00 bis 16:00 Uhr; Bitte melden Sie sich per Doodle an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: nach Vereinbarung
  • Johannes N. Blumenberg, M.A.: nach Vereinbarung
  • Daniela Hohmann, M.A.: nach Vereinbarung
  • Benjamin Sack, M.A.: nach Vereinbarung
  • Dipl.-Soz.-Wiss. Sven Vollnhals, B.Sc.: 11.02., 10.03. und 07.04., 14:00 bis 15:00 Uhr

Gastvortrag von Andrea Bähner

Andrea BähnerAn diesem Mittwoch war Andrea Bähner, Redaktionsleiterin der Sendung „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ (SWR), zu Gast in der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft.

In ihrem Vortrag „Der Landtagswahlkampf im Spiegel der Medien“ gab sie zum Beispiel Einblicke darin, wie formal die Wahlberichterstattung beim SWR noch vor allem Inhaltlichen geregelt wird. Eine wesentliche Rolle komme dabei dem Parteiengesetz zu. So sei es der Auftrag und Anspruch des SWR über alle Parteien zu berichten, die zur Landtagswahl antreten. Dennoch müssen hier auch Abstufungen hinsichtlich der jeweiligen Bedeutung einer Partei vorgenommen werden, um den ZuschauerInnen ein realistisches Bild von der politischen Kräfteverteilung im Land vermitteln zu können. Umgesetzt werde der Informationsauftrag, den der SWR als öffentlich-rechtlicher Sender zu erfüllen hat, offline wie online mit bewährten und neuen Formaten. So werde es im Vorfeld der Wahl zum ersten Mal auch ein „online only“ Format geben, das insbesondere die jungen Rheinland-PfälzerInnen ansprechen soll. In einer „Speed Debatting“ Sendung werden die jungen VertreterInnen der Parteien aufeinandertreffen und nach dem Zufallsprinzip miteinander thematisch diskutieren. Um die jungen potenziellen Wählerinnen und Wähler zu erreichen, setze der SWR aber auch auf Social Media-Angebote und den Radiosender „Das Ding“, der diese Zielgruppe durchaus politisch abholen soll und auf weitere Formate verweisen soll.

Mit großer Spannung wird seitens des SWR natürlich die medial viel diskutierte TV-Debatte unmittelbar vor der Wahl erwartet. Natürlich gab es auch unter den Gästen der Vorlesung viele Fragen dazu, denen Frau Bähner mit viel Offenheit und Ehrlichkeit begegnete. Zweifellos habe das seriöse Bild des SWR hier ein paar Kratzer abbekommen, aber man arbeite daran, das teilweise eingebüßte Vertrauen in der Bevölkerung wieder zurückzugewinnen. Die Umsetzung des TV-Duells selbst stelle dafür eine wesentliche Chance dar, denn es werden wahrscheinlich so viele ZuschauerInnen wie noch nie einschalten.

Für die detaillierten Ausführungen zur Perspektive der Medien auf den Wahlkampf in Rheinland-Pfalz danken wir Frau Bähner sehr herzlich. Wir wünschen ihr und ihrem Team noch eine spannende Zeit bis zur Wahl!

Die Ringvorlesung der Fachschaft der Politikwissenschaft ist damit für dieses Semester und zu diesem Thema beendet. Im nächsten Semester wird es aber natürlich eine Neuauflage geben. Es wird dann das Thema „Sicherheit“ behandelt.