JGU ==> FU

Zum 1. Oktober 2017 werde ich die Professur „Politische Soziologie der Bundesrepublik Deutschland“ an der Freien Universität Berlin übernehmen und damit die Johannes Gutenberg-Universität Mainz verlassen. Das Bild des lachenden und weinenden Auges klingt abgedroschen, trifft aber hier – wie wir Survey-Leute sagen – „voll und ganz“ zu: Ich freue mich auf die neue Herausforderung in Berlin, keine Frage. Aber ich weiß zugleich auch, dass ich mit dem Institut für Politikwissenschaft, dem Fachbereich 02, der JGU insgesamt, aber auch mit Mainz und Rheinland-Pfalz ein Umfeld verlasse, das mich 2012 sehr herzlich aufgenommen und mir seit dem viele Möglichkeiten eröffnet hat. Was ich gemeinsam mit meinem Team in den vergangenen fünf Jahren erreicht habe, wäre ohne die vielfältige Unterstützung ganz vieler Menschen hier nicht möglich gewesen. Dafür möchte ich Euch und Ihnen allen sehr herzlich danken! Es war mir Freude und Ehre zugleich, in Mainz arbeiten zu dürfen – und ich hoffe, mit möglichst vielen in Kontakt zu bleiben, gern auch „über dieses Internet“, sofern es sich denn doch wider Erwarten durchsetzen sollte. Für Fragen aller Art, gerade auch von Seiten der Studierenden, stehe ich gern zur Verfügung. Herzliche Grüße, Thorsten Faas

Zwei neue Videos zur TV-Duell Studie

Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz haben wir mit einer großen Studie in Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau begleitet. In zwei neuen Videos von Was mit Wahlen können Sie näheres zur Studie erfahren und sich den Ablauf im Zeitraffer ansehen:

Publiziert am: 7. September 2017. Abgelegt unter Allgemein

Neues Projekt: WahlWortWolken

Die thematischen Schwerpunkte der Tweets der unterschiedlichen Parteien zu visualisieren, das ist die Idee hinter unserem neuen Projekt "WahlWortWolken". Die Wolken werden jede Woche aktualisiert und sind sowohl als einzelne Bilder als auch als animierte GIFs verfügbar. Näheres dazu und sämtliche WahlWortWolken finden Sie hier!

Die Wahlwortwolke der vergangenen Woche für die SPD sieht beispielsweise so aus:

Publiziert am: 7. September 2017. Abgelegt unter Allgemein

Sind Wahlkampfplakate nutzlose Wahlwerbung?

Nachdem wir uns bei Was mit Wahlen schon mit verschiedensten Wahlkampfinstrumenten beschäftigt haben, widmen wir uns diesmal dem Thema Wahlwerbung: Welchen Effekt haben eigentlich die zahlreichen Wahlplakate, die momentan überall zu sehen sind?

Publiziert am: 7. September 2017. Abgelegt unter Allgemein

Das TV-Duell 2017

Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz am 3. September wird der Höhepunkt des Wahlkampfes 2017 sein.

Um darauf optimal vorbereitet zu sein, haben wir jüngst verschiedene Videos bei #WasmitWahlen (www.wasmitwahlen.de) veröffentlicht.

Außerdem ist vor kurzem unser Buch zum TV-Duell 2013 erschienen: Merkel gegen Steinbrück.

 

Publiziert am: 22. August 2017. Abgelegt unter Allgemein

Neu erschienen: Evaluationsbericht der Bürgerbeteiligung zum Klimaschutzplan 2050

Mit einem innovativen Beteiligungskonzept hat die Bundesregierung die Bevölkerung in die Erarbeitung des Klimaschutzplans 2050 eingebunden. Durch verschiedene Beteiligungsformate – sowohl Face-to-Face als auch Online – konnten Bürgerinnen und Bürger Anregungen und Kommentare zu dem geplanten Beschluss beisteuern.

Gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung haben wir diesen Beteiligungsprozess wissenschaftlich evaluiert. Der Fokus lag neben der Analyse der unterschiedlichen Beteiligungsformate vor allem auf den durch sie erzielten Ergebnissen und einer potentiellen Übertragbarkeit auf zukünftige Beteiligungsvorhaben.

Ein zentrales Ergebnis der Evaluation ist, dass die Zufriedenheit von Bürgerinnen und Bürgern deutlich gesteigert wird, wenn sie an einer Maßnahme aktiv mitwirken konnten. Wer die Ergebnisse im Detail nachlesen möchte, kann die vollständige Studie auf der Seite der Bertelsmann-Stiftung herunterladen.

Publiziert am: 10. August 2017. Abgelegt unter Allgemein

Was mit Wahlen: Offline Filterbubbles

Nach unserem letzten Video Was mit Wahlen zum Thema Filterbubbles auf Facebook wurde in den Kommentaren nachgefragt, ob es dieses Phänomen nicht ebenso in der Offline-Welt gebe. Dieser Frage gehen wir in unserer neuen Folge nach:

Publiziert am: 10. August 2017. Abgelegt unter Allgemein

Was mit Wahlen-Beitrag für Fast Forward Science 2017

Unser neues Video von Was mit Wahlen dreht sich um Filterbubbles in den sozialen Medien. Stimmt es, dass die Nutzung von Facebook oder Twitter dazu führt, dass man sich nur noch mit Gleichgesinnten austauscht? Dieser Frage gehen wir anhand aktueller Daten nach:

Das Video ist unser Beitrag für den diesjährigen Wettbewerb "Fast Forward Science", bei dem die besten wissenschaftlichen Webvideos gekürt werden.

Publiziert am: 10. August 2017. Abgelegt unter Allgemein

Demokratie um 12: Die Rolle sozialer Medien im Wahlkampf

Heute fand die zweite Veranstaltung unseres Lunchtalksformats "Demokratie um 12" statt, das in Kooperation mit der Landesvertretung Rheinland-Pfalz und der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt wird.

Dabei diskutierten die folgenden Gäste über die Rolle sozialer Medien im Wahlkampf:

Thorsten Faas
Anika Geisel (Public Policy Team, Facebook Berlin)
Anna-Mareike Krause (Social Media Koordinatorin der Tagesschau)
Frank Stauss (Geschäftsführer der Kommunikationsagentur BUTTER)

Auf Twitter wurde das Gespräch in Form von Tweets und einem Parascope-Livestream dokumentiert.

Publiziert am: 10. August 2017. Abgelegt unter Allgemein

Mona Krewel zu Gast bei Was mit Wahlen

Für unsere neue Folge Was mit Wahlen haben wir Unterstützung von Mona Krewel erhalten, die den Bereich "Empirische Politikforschung" als Gastwissenschaftlerin besucht hat. Im neuen Video beschäftigen wir uns mit der spannenden Dreiecksbeziehung zwischen Politik, Medien und Bürgerinnen und Bürgern und erklären, was sich hinter den Begriffen "Agenda-Setting", "Priming" und "Framing" verbirgt.

Publiziert am: 10. August 2017. Abgelegt unter Allgemein

Hilfskräfte gesucht

Für das Forschungsprojekt "Exit Polls" zur Bundestagswahl 2017 sucht der Bereich „Empirische Politik-forschung“ (Prof. Dr. Thorsten Faas) am Institut für Politikwissenschaft für September 2017 zwölf studen-tische Hilfskräfte (insgesamt 30 Stunden pro Person).

Zu Ihren Aufgaben gehören:

• Durchführung von Befragungen unter Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Bundestagswahl am  24.09.2017 vor einem Mainzer Wahllokal (in Teams à drei Personen)
• Übertragung und Aufbereitung der Daten in einer Datenbank

Voraussetzungen:

• Student/in der Politikwissenschaft oder eines verwandten Studienfachs
• Selbstständiges, präzises und zuverlässiges Arbeiten sowie Teamfähigkeit
• Offene und gewinnende Art
• Sehr gute Kenntnisse in der Dateneingabe mit Excel sowie im Umgang mit Microsoft Office
• Verfügbarkeit im September und vor allem am Tag der Bundestagswahl (24.09.) von 08:00 - 18:00 Uhr

Wir bieten:

• Spannende Einblicke in eine politikwissenschaftliche Studie
• Ein angenehmes und motivierendes Arbeitsumfeld

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) bis zum 23. Juli in elektronischer Form an Holger Reinermann (E-Mail: reinermann@politik.uni-mainz.de, Tel.: 06131 – 39-38461).

Publiziert am: 14. Juli 2017. Abgelegt unter Allgemein

Mona Krewel @ JGU

Mona Krewel, Assistant Professor of Government, Cornell University, ist derzeit als Gastwissenschaftlerin im Bereich "Empirische Politikforschung" zu Gast. In ihrem Gastvortrag "How Do Campaigns Shape Candidate Image" ging sie der Frage nach, welche Schwerpunkte Kanzlerkandidaten in Wahlkämpfen eigentlich setzen sollten, inwieweit dies bei den Bundestagswahlen 2005 und 2009 der Fall war und ob sich in diesen Wahlkämpfen auch dynamische Veränderungen der Kandidatenimages nachweisen lassen. Vielen Dank für den spannenden Vortrag! 🙂

Roadshow des Bereichs

Der Bereich "Empirische Politikforschung" war jüngst auf verschiedenen Konferenzen mit verschiedenen Papieren präsent. Im Rahmen der Jahrestagung der Sektion "Methoden" der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) in Mainz hat Holger Reinermann einen Vortrag zum Thema "A survey experiment on the contents and understanding of the left-right dimension" gehalten, Arndt Leininger zum Thema "A Länder-based Forecast of the 2017 German Bundestag Election" gesprochen. Bei der Jahrestagung des DVPW-Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ war Holger Reinermann mit seinem Paper erneut präsent, Thorsten Faas hat einen Vortrag zum Thema "Social Identity goes Economic Voting" gehalten.

Studentische Hilfskräfte gesucht

Für die TV-Duell Studie zur Bundestagswahl 2017 sucht der Bereich „Empirische Politikforschung“ (Prof. Dr. Thorsten Faas) am Institut für Politikwissenschaft für den Zeitraum vom 1.8.2017 bis 15.10.2017

vier studentische Hilfskräfte (15 Stunden/Woche).

 
 

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Rekrutierung der Probanden für die Studie (insbesondere Betreuung der TV-Duell Hotline)
  • Erfassung von Fragebögen
  • Betreuung und Koordination der Probanden am Abend des TV-Duells
  • Unterstützung bei der Projektplanung und -auswertung

Voraussetzungen:

  • Student/in der Politikwissenschaft oder eines verwandten Studienfachs
  • Überdurchschnittliche Studienleistungen
  • Selbstständiges, präzises und zuverlässiges Arbeiten sowie Teamfähigkeit
  • Offene und gewinnende Art
  • Sehr gute Kenntnisse in der Dateneingabe mit Excel sowie im Umgang mit Microsoft Office
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Stata
  • Verfügbarkeit für den ganzen Monat August und die erste September-Woche, anschließend (halb-)tageweise Verfügbarkeit ab der zweiten Septemberwoche

Wir bieten:

  • Spannende Einblicke in eine von der DFG geförderte Studie, die Teil der German Longitudinal Election Study (GLES) ist
  • Ein angenehmes und motivierendes Arbeitsumfeld
  • Eine abwechslungsreiche Tätigkeit

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Zeugnisse, Notenübersicht) bis zum 25. Juni in elektronischer Form an Simon Richter (E-Mail: simon.richter@politik.uni-mainz.de, Tel.: 06131 – 39-38463).

Neue Publikation in Electoral Studies erschienen

Ein Aufsatz von Arndt Leininger und Lea Heyne (Universität Zürich) mit dem Titel "How representative are referendums? Evidence from 20 years of Swiss referendums" wurde bei der Fachzeitschrift "Electoral Studies" publiziert.

In ihrem Beitrag werten Lea und Arndt aggregierte Referendumsbefragungen aus, die Volksabstimmungen in der Schweiz zwischen 1981 und 1999 abdecken.

Das besondere an diesen Erhebungen ist, dass auch NichtwählerInnen über ihre Meinung zu den Themen des Referendums befragt wurden. Ein Vergleich der Meinungsmehrheiten in den Erhebungen gegen die tatsächlichen Referendumsergebnisse zeigt, dass die Repräsentativität der Referenden sowohl mit der Wahlbeteiligung als auch im Laufe der Zeit leicht ansteigt.

Allerdings finden sie nur wenige Fälle, in denen das Ergebnis auch bei 100%iger Wahlbeteiligung anders ausgefallen wäre. Unsere Ergebnisse decken sich mit vergleichbaren Studien zu Wahlen: Eine höhere Wahlbeteiligung ändert Stimmanteile leicht ändert aber nicht, wer gewinnt. In der Gesamtschau kommen Lea und Arndt zu dem Schluss dass die Direkte Demokratie politische Repräsentation in der Schweiz eher verbessert.

Hier geht es zum Beitrag.

WIR SIND UMGEZOGEN

Ab sofort sind der Bereich Empirische Politikforschung und das Mainzer Zentrum für empirische Demokratieforschung im Jakob-Welder-Weg 20 (das neue Phil II) im 3. Stock zu finden.

In welchen Räumen die Sprechstunden der jeweiligen Dozenten stattfinden, entnehmen Sie bitte unserer Teamseite.

 

Publiziert am: 26. Mai 2017. Abgelegt unter Allgemein

Zwei neue Folgen „Was mit Wahlen“

In den letzten Tagen sind gleich zwei neue Folgen "Was mit Wahlen" erschienen. Sie beschäftigen sich mit zwei verschiedenen Wahlkampfstrategien: Tür-zu-Tür-Wahlkampf und TV-Duellen. Wenn es Sie interessiert, was diese ganz unterschiedlichen Wahlkampfmittel kennzeichnet und wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen, klicken Sie im Menü links auf "Was mit Wahlen" oder besuchen Sie unseren YouTube-Channel.

Ringvorlesung Politikwissenschaft im Sommersemester 2017

Mit dem Semesterstart beginnt auch wieder die Ringvorlesung, die die Fachschaft Politikwissenschaft gemeinsam mit dem Institut organisiert. In diesem Semester widmen sich die Referenten verschiedenen Themen rund um die bevorstehende Bundestagswahl - hier gelangen Sie zur Programmübersicht. Die Ringvorlesung findet jeweils mittwochs um 16:15 im P3 (Philosophicum) statt.

Publiziert am: 18. Mai 2017. Abgelegt unter Allgemein

Neuer YouTube Channel: „Was mit Wahlen“

Pünktlich zum "Superwahljahr" 2017 gehen wir mit einem neuen YouTube Channel an den Start, der sich mit verschiedenen Fragen rund um die Themen Wahlen und Demoskopie beschäftigt. Dabei sollen aktuelle Erkenntnisse der Wahlforschung verständlich erklärt und damit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Alle Videos kann man sowohl hier auf unserer Homepage als auch auf dem MZeDf-Youtubekanal anschauen.

Publiziert am: 18. Mai 2017. Abgelegt unter Allgemein

Wissenschaftliche Befragung junger Menschen in Schleswig-Holstein gestartet

Am 7. Mai 2015 fand in Schleswig-Holstein die Landtagswahl statt. Nur einen Tag später haben wir im Bereich eine Studie zu dieser Wahl gestartet, die wir gemeinsam mit Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher (Goethe-Universität Frankfurt) und Prof. Dr. Armin Schäfer (Universität Osnabrück) realisieren. Uns interessieren vor allem junge Menschen – nicht zuletzt auch deshalb, weil erstmals bei der Wahl in Schleswig-Holstein auch 16- und 17-Jährige wählen durften. Wir wissen eher wenig darüber, wie junge Menschen heute zu Wahlen und Wählen stehen. Hier setzt unsere Studie an, die unsere jungen TeilnehmerInnen genau dazu befragt . Wir wünschen allen Eingeladenen viel Spaß bei unserer Umfrage und bedanken uns herzlich für Ihr Mitwirken: Sie ermöglichen erst unsere Forschungen und leisten einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis von Wahlen heute!

Neue Publikation in der PVS erschienen

Das aktuelle Heft der politischen Vierteljahresschrift (1/54) beinhaltet einen Aufsatz von Benjamin Sack mit dem Titel "Gewinnen, Verlieren und lokale Betroffenheit bei Volksabstimmungen: Auswirkungen auf die Demokratiezufriedenheit im zeitlichen und räumlichen Vergleich".

Die Analyse von Umfragedaten aus dem Projekt 'Volksabstimmung „Stuttgart 21“ / Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie in Baden-Württemberg' innerhalb des Beitrags zeigt, dass die Teilnahme an einem Referendum die Zufriedenheit mit der Demokratie durchaus erhöhen kann. Allerdings ist dies zum einen abhängig von der lokalen Betroffenheit durch die Entscheidung innerhalb des Referendums und zum anderen kein langfristig stabiler Effekt.

Hier geht es zum Beitrag.

Sack, Benjamin C. (2017): Gewinnen, Verlieren und lokale Betroffenheit bei Volksabstimmungen: Auswirkungen auf die Demokratiezufriedenheit im zeitlichen und räumlichen Vergleich, Politische Vierteljahresschrift, 54, 1, S. 75-97.

 

Sprechstundenzeiten im Sommersemester 2017

Person Raum Uhrzeit
Prof. Dr. Thorsten Faas Jakob-Welder-Weg 20, Raum 03-310 Termine werden per doodle vergeben. Bitte tragen Sie sich hier ein und teilen dem Sekretariat (Simone Ndongala, ndongala[a]politik.uni-mainz.de) per Mail Ihr Anliegen mit.
Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann Jakob-Welder-Weg 12, Raum 04-448 montags 10-11 Uhr. Bitte vorab per Mail anmelden.
Arndt Leininger, M.Sc. Jakob-Welder-Weg 20, Raum 03-306 dienstags 15.30-17 Uhr. Bitte vorab per Mail anmelden
Nicole Loew, M.A. Jakob-Welder-Weg 20, Raum 03-309 donnerstags 13-14 Uhr. Bitte vorab per Mail anmelden
Dipl.-Pol.-Wiss. Holger Reinermann Jakob-Welder-Weg 20, Raum 03-204 dienstags 14-15 Uhr. Bitte vorab per Mail anmelden
Simon Richter, M.A., M.Res. Jakob-Welder-Weg 20, Raum 03-306 mittwochs 10-11 Uhr. Bitte vorab per Mail anmelden
Benjamin Sack, M.A. Jakob-Welder-Weg 20, Raum 03-305 freitags 13-14 Uhr. Bitte vorab per Mail anmelden

 

Erfolgreich promoviert

Sven Vollnhals, seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich, hat heute erfolgreich seine Doktorarbeit mit dem Titel "Wahlumfragen auf der Basis von Access-Panels- Wie "Propensity-Score"- Gewichtungen die Repräsentativität erhöhen können" verteidigt.

Das Team des Bereichs „Empirische Politikforschung“ gratuliert zur bestandenen Promotion.

Neue Publikation im Leviathan

Im neuesten Heft (1/2017) ist ein Beitrag von Claudia Landwehr, Philipp Harms und Thorsten Faas erschienen. „Bröckelt der Verfahrenskonsens? Einstellungen zu politischen Entscheidungen und demokratischen Entscheidungsverfahren in Zeiten des Populismus“. Basierend auf einem experimentellen Design wird gezeigt, dass die Verfahrenspräferenzen in der Bevölkerung stark vom jeweiligen Thema (und dem vermuteten Meinungsklima) abhängig sind.

Claudia Landwehr, Thorsten Faas, Philipp Harms: Bröckelt der Verfahrenskonsens? Einstellungen zu politischen Entscheidungen und demokratischen Entscheidungsverfahren in Zeiten des Populismus, in: Leviathan, 45, 2017, S. 35–54.

Zeitungsbeiträge anlässlich der saarländischen Landtagswahl

Die Herausforderungen, mit denen sich Demoskopen dieser Tage zunehmend konfrontiert sehen, wurden rund um die Landtagswahl im Saarland erneut deutlich.

Im Vorfeld der Wahl erschien ein Gastbeitrag von Thorsten Faas in der FAZ, der sich mit den potentiellen Unsicherheiten der Prognosen auseinandersetzte.

In der Kolumne "Was mit Wahlen" im Tagesspiegel Causa wurden die Wahlergebnisse und ihr Verhältnis zu den Vorhersagen analysiert.

Warum zutreffende Prognosen vor allem für die zwei großen Parteien schwierig waren, erklärt Thorsten Faas im Interview mit der Berliner Zeitung.

 

Publiziert am: 28. März 2017. Abgelegt unter Allgemein

Demokratielunch III mit Sven Gerich und Wolf-Christian Ulrich

Beim ersten Demokratielunch im neuen Jahr - und der dritten Veranstaltung der Reihe, die seit Ende letzten Jahres in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen durchgeführt wird - waren Sven Gerich, Oberbürgermeister von Wiesbaden, und Wolf-Christian Ulrich, Moderator des ZDF Morgenmagazin zu Gast. Die Diskussion befasste sich diesmal mit Politik und Medien neuen Typs. Wer die Veranstaltung verpasst hat oder sich das Gespräch nochmal in Ruhe anschauen möchte, kann dies hier tun.

 

Publiziert am: 23. Februar 2017. Abgelegt unter Allgemein

Evaluationsbericht des Beteiligungsverfahrens zum Transparenzgesetz RLP

Die rheinland-pfälzische Landesregierung ließ im Rahmen eines Pilotprojekts die Bürgerinnen und Bürger an der Entstehung des Transparenzgesetzes Rheinland-Pfalz mitwirken. Zwischen der ersten und zweiten Befassung des Ministerrats mit dem Gesetzentwurf wurde dazu ein umfangreiches, informelles Beteiligungsverfahren durchgeführt. Thorsten Faas und Kollegen haben das Verfahren in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse der Evaluation sind im Endbericht nachzulesen.

Thorsten Faas, Andreas Paust, Anna Renkamp: Das Beteiligungsverfahren zum Transparenzgesetz Rheinland-Pfalz: Evaluation des partizipativen Gesetzgebungsverfahrens. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2016.

Publiziert am: 23. Februar 2017. Abgelegt unter Allgemein

Neue Studie: Das komplexe Verhältnis zwischen Politik, Medien und Bürger_innen

Die Beziehungen zwischen Politik, Medien und Bürgerinnen und Bürgern sind komplex und wandeln sich heutzutage scheinbar mehr denn je. Thorsten Faas und Mona Krewel analysieren in einer neu erschienenen Literaturstudie dieses Verhältnis:

Thorsten Faas, Mona Krewel: Eine komplexe Dreiecksbeziehung: Politik – Medien – Bürger_innen und ihre wechselseitigen Einflüsse, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017.

Interessierte können die Studie direkt bei der FES herunterladen.

Demokratie um 12 (Berlin): Demoskopie

Passend zum neu erschienenen Sammelband zum Verhältnis von Demoskopie und Demokratie (Näheres dazu hier) findet am 22. Februar in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin der Lunchtalk "Demokratie um 12" zu eben diesem Thema statt.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden sie hier. Wer gerne daran teilnehmen möchte, kann sich bis zum 17. Februar per E-Mail anmelden.

 

Neuer Sammelband: Demokratie und Demoskopie

Jüngste Ereignisse wie der Brexit, die Wahl Trumps oder die Wahlergebnisse der AfD haben gezeigt, dass die Demoskopen mit ihren Prognosen nicht immer richtig liegen. Ein neuer Sammelband beleuchtet das Verhältnis zwischen Demoskopie und verschiedenen Akteuren der Demokratie: Wie beeinflussen Umfragen die Medienberichterstattung und umgekehrt? Wie wirkt sich Demoskopie auf Parteien, Bürgerinnen und Bürger und damit auf das gesamte politische Geschehen aus? Diese und weitere spannende Fragen werden im neu erschienenen Sammelband aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven untersucht. (siehe auch den Produktflyer.)

Thorsten Faas, Dietmar Molthagen, Tobias Mörschel (Hrsg.): Demokratie und Demoskopie: Machen Zahlen Politik? Wiesbaden: SpringerVS 2017.

 

Publiziert am: 23. Februar 2017. Abgelegt unter Allgemein

Analysen zum Wahljahr 2017

Das Jahr 2017 liefert mit der Bundestagswahl und Landtagswahlen in drei Bundesländern zahlreiche Anlässe, die einer wissenschaftlichen Einordnung oder nachträglichen Analyse bedürfen.

Einen Ausblick auf das bevorstehende Wahljahr gibt Prof. Dr. Faas in einem Artikel für Tagesspiegel Causa (hier nachzulesen).

Im Radiomagazin SWR2 Matinee führte er mit Jörg Biesler ein Gespräch über die Mitte und die Ränder von Gesellschaft und Politik, welches man sich hier anhören kann.

Im Fernsehen war Prof. Dr. Faas außerdem bei „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ zu sehen, wo sich das Gespräch um SPD und AfD drehte. Die vollständige Sendung kann man hier anschauen.

Publiziert am: 23. Februar 2017. Abgelegt unter Allgemein

Prof. Dr. Faas im Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur

In der neuen Legislaturperiode berät erneut ein „Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur“ die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu allen mit der Digitalisierung in Verbindung stehenden Themen. Auch Prof. Dr. Thorsten Faas gehört diesmal wieder zu den Mitgliedern des Gremiums, dessen erste Sitzung am 12. Januar stattfand. Weitere Informationen über die Arbeit des Rates und seine Mitglieder finden Sie hier.

Neue Publikation im Journal of European Public Policy

Im Vorfeld der Wahl zum Europäischen Parlament 2014 haben Prof. Dr. Faas und einige weitere Autoren ein Projekt zur Eurovision Debate und deren Auswirkungen durchgeführt. Dazu ist im Journal of European Public Policy nun ein Beitrag erschienen, der hier online abrufbar ist:
Jürgen Maier, Thorsten Faas, Berthold Rittberger, Jessica Fortin-Rittberger, Kalliope Agapiou Josifides, Susan Banducci, Paolo Bellucci, Magnus Blomgren, Inta Brikse, Karol Chwedczuk-Szulc, Marina Costa Lobo, Mikołaj Cześnik, Anastasia Deligiaouri, Tomaž Deželan, Wouter deNooy, Aldo Di Virgilio, Florin Fesnic, Danica Fink-Hafner, Marijana Grbeša, Carmen Greab, Andrija Henjak, David Nicolas Hopmann, David Johann, Gábor Jelenfi, Jurate Kavaliauskaite, Zoltan Kmetty, Sylvia Kritzinger, Pedro C. Magalhães, Vincent Meyer, Katia Mihailova, Mihail Mirchev, Ville Pitkänen, Aine Ramonaite, Theresa Reidy, Marek Rybar, Carmen Sammut, José Santana-Pereira, Guna Spurava, Lia-Paschalla Spyridou, Adriana Stefanel, Václav Štětka, Aleksander Surdej, Róbert Tardos, Dimitris Trimithiotis, Christiano Vezzoni, Aneta Világi, Gergo Zavecz: This time it’s different? Effects of the Eurovision Debate on young citizens’ and its consequence for EU democracy – evidence from a quasi-experiment in 24 countries, in: Journal of European Public Policy

Sprechstundenzeiten in der lehrfreien Zeit 2017

Person Raum Uhrzeit
Prof. Dr. Thorsten Faas Hegelstr.59, Raum 06-218 9.03.,29.03.2017
Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann Jakob-Welder-Weg 12,Raum 04-448 nach Vereinbarung
Arndt Leininger, M.Sc. Hegelstr. 59, Raum 06-212 nach Vereinbarung
Nicole Loew, M.A. Hegelstr. 59, Raum 06-102 nach Vereinbarung
Dipl.-Pol.-Wiss. Holger Reinermann Hegelstr. 59, Raum 06-212 nach Vereinbarung
Simon Richter, M.A., M.Res. Hegelstr. 59, Raum 06-211 nach Vereinbarung
Benjamin Sack, M.A. Hegelstr. 59, Raum 06-208 nach Vereinbarung
Dipl.-Soz.-Wiss. Sven Vollnhals, B.Sc. Hegelstr. 59, Raum 06-208 nach Vereinbarung

 

Genauere Hinweise zur Anmeldung finden Sie unter "Team" oder auf der Seite des jeweiligen Dozenten.

Neue Publikation zu Parteien und sozialer Ungleichheit

Im kürzlich erschienenen Sammelband „Parteien und soziale Ungleichheit“ (Inhaltsverzeichnis) von Elmar Wiesendahl sind Thorsten Faas und Jasmin Siri mit dem Beitrag „Soziale Ungleichheit und das Wahlbeteiligungsgefälle“ vertreten.

Thorsten Faas, Jasmin Siri: Soziale Ungleichheit und das Wahlbeteiligungsgefälle, in: Elmar Wiesendahl (Hrsg.): Parteien und soziale Ungleichheit, Wiesbaden: SpringerVS, 2017, S. 243–257.

Neue Publikation zur grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg

Ein neuer Sammelband von Felix Hörisch und Stefan Wurster beschäftigt sich mit der bis zur jüngsten Landtagswahl regierenden grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg (hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis). Johannes Blumenberg und Thorsten Faas haben sich mit dem Beitrag „Sag, wie hältst Du’s mit Grün-Rot? Die grün-rote Landesregierung im Urteil der Wähler 2011 bis 2015“ daran beteiligt.

Johannes N. Blumenberg, Thorsten Faas: Sag, wie hältst Du’s mit Grün-Rot? Die grün-rote Landesregierung im Urteil der Wähler 2011 bis 2015, in: Felix Hörisch, Stefan Wurster (Hrsg.): Das grün-rote Experiment in Baden-Württemberg, Wiesbaden: SpringerVS, 2017, S. 361–381.

Thorsten Faas in den Vorstand der DVPW gewählt

Seit dem 29. September 2016 hat die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) eine neue Satzung - und auch einen neuen Namen: Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft. Seit kurzem hat sie auch einen neuen Vorsitzenden und Vorstand: Das Wahlergebnis liegt seit kurzem vor: Mit Thorsten Faas und Claudia Landwehr ist das Institut für Politikwissenschaft der Universität Mainz künftig doppelt im neuen Vorstand vertreten!

#Demokratielunch II

Am 10. November 2016 fand die zweite Runde des #Demokratielunch in Wiesbaden statt, den die Friedrich-Ebert-Stiftung Wiesbaden zusammen mit Prof. Dr. Thorsten Faas veranstaltet. Zu Gast waren Ministerpräsidentin Malu Dreyer und NDR-Journalistin Anja Reschke. Das Thema war „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“. Die Highlights lassen sich hier nochmal nachschauen:

Kurz vorgestellt: Simon Richter

077fe1bb-830e-4ddd-8ee9-27a56563171eIm Oktober 2016 bin ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter zum Team im Bereich "Empirische Politikforschung" gestoßen. Meine bisherigen akademischen Stationen waren die Universität Hohenheim (B.Sc. Kommunikationswissenschaft) sowie die Universität Konstanz (M.A. European Master in Government) und die Universitat Pompeu Fabra in Barcelona (M.Res. in Political Science). Nach meinem Master-Abschluss war ich in der baden-württembergischen Landespolitik tätig. Themen, die mich umtreiben, sind diverse Aspekte der Wahlforschung, der politischen Kommunikation und Formen der politischen Partizipation.

#demokratielunch

Ab sofort gibt es in Wiesbaden in regelmäßigen Abständen den #demokratielunch - ein Kooperationsprojekt mit dem Landesbüro Hessen der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zum Start waren Thorsten Schäfer Gümbel und Nils Minkmar am 28. September zu Gast im Wohnzimmer in Wiesbaden. Die Highlights der Veranstaltung gibt es hier auch als Video:

Die zweite Auflage gibt es am 10. November, dann mit Malu Dreyer und Anja Reschke (und auch via Facebook Live).

Wahlkampf in den USA

Daniela Hohmann, Promovendin im Bereich "Empirische Politikforschung", war in den letzten Wochen in den USA, um dort den Wahlkampf von Hillary Clinton zu unterstützen. Als Freiwillige hat sie unzählige Telefonanrufe gemacht, viele Wähler registriert, zahlreiche Veranstaltungen besucht und dabei nicht nur viel über die amerikanische Art des Wahlkampfs gelernt, sondern auch über das amerikanische politische System und die Amerikaner. Über ihre Erfahrungen hat sie mit Ina Ruck und Martin Ganslmeier im ARD Hauptstadtstudio in Washington gesprochen. Den daraus entstandenen Beitrag kann man hier lesen, schauen und hören:
http://www.tagesschau.de/ausland/uswahl/index.html

Wir suchen studentische Hilfskräfte!

Der Bereich „Empirische Politikforschung“ (Prof. Dr. Thorsten Faas) am Institut für Politikwissenschaft sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt 1-2 studentische Hilfskräfte (m/w).

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Unterstützung laufender Projekte und Publikationen (Durchführung von Recherchen und Analysen, Aufbereitung von Forschungsergebnissen, Korrekturlesen, Layout)
  • Unterstützung bei der Erstellung von Materialien für Lehrveranstaltungen
  • Mitwirkung bei der operativen Lehrstuhlarbeit

Voraussetzungen:

  • Student/in der Politikwissenschaft oder eines verwandten Studienfachs
  • Überdurchschnittliche Studienleistungen
  • Sehr gute Kenntnisse in Microsoft Office (Word, Excel, PowerPoint)
  • Grundlegende Kenntnisse in Stata oder einem vergleichbaren Statistikprogramm
  • Selbstständiges, präzises und zuverlässiges Arbeiten
  • Teamfähigkeit
  • Interesse an Neuen Medien (Facebook, YouTube)

Darüber hinaus sollten Sie für mindestens zwei Semester zur Verfügung stehen; die wöchentliche Arbeitszeit sollte 8 Stunden betragen.

Wir bieten:

  • Einblicke in den Wissenschaftsbetrieb
  • Einblicke in Projekte mit interessanten Partnern
  • Ein angenehmes und motivierendes Arbeitsumfeld
  • Eine abwechslungsreiche Tätigkeit

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Abitur- und Uni-Zeugnisse, Notenübersicht) bis zum 1. Oktober in elektronischer Form an Prof. Dr. Thorsten Faas (thorsten.faas@uni-mainz.de).

Kurz vorgestellt: Arndt Leininger

arndtleiningerIch bin seit August 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich "Politik und Wirtschaft" bei Prof. Claudia Landwehr und im Bereich "Empirische Politikforschung" bei Prof. Thorsten Faas. In beiden Bereichen bin ich in Forschung und Lehre tätig. Ich habe einen Masterabschluss in Political Science and Political Economy von der London School of Economics and Political Science und schließe momentan meine Promotion an der Hertie School of Governance in Berlin ab. In meiner Dissertation habe ich mich mit der Wirkung direktdemokratischer Verfahren auf die politische Repräsentation von BürgerInnen sowie ihres politischen Verhaltens und ihrer Einstellungen befasst. Dieses Thema bildet weiterhin den Schwerpunkt meiner Arbeit. Darüber hinaus interessiere ich mich auch für politische Partizipation, Wahlprognosen, Economic Voting und (quasi-)experimentelle Ansätze in der Politikwissenschaft.

Kurz vorgestellt: Holger Reinermann

IReinermannch bin seit September 2016 Mitarbeiter im Bereich "Empirische Politikforschung", wo meine Aufgaben vor allem in der Unterstützung von Forschungsvorhaben und allgemeiner Lehrstuhlarbeit liegen. Bisher war ich an der Uni Köln im Graduiertenkolleg SOCLIFE ('Social Orders and Life Chances in Cross-National Comparison') tätig und habe an meiner Dissertation zum Entscheidungsverhalten von Wählern und den Kontexteffekten der Parteienwettbewerbsstruktur gearbeitet. Ebenfalls in Köln habe ich 2013 meinen Abschluss als Diplom-Politikwissenschaftler gemacht. Meine Forschungsinteressen liegen vor allem im Bereich der vergleichenden Parteienwettbewerbs- und Wahlforschung und ihrer Methoden, sowie der politischen Psychologie. Außerdem interessiere ich mich für Agenten-basierte Modellierung und Simulationsmodelle.

Kurz vorgestellt: Nicole Loew

Nicole LoewSeit August 2016 bin ich wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich „Empirische Politikforschung“ bei Prof . Thorsten Faas und werde dort innerhalb des Zentrums für Demokratie tätig sein. Nach dem Bachelorstudium der Politikwissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Rheinischen Friedrichs-Wilhelms-Universität Bonn, erhielt ich im vergangenen Jahr meinen Masterabschluss in Politikwissenschaft und Soziologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, wo ich anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsinitiative NRW in Europa war. Meine Forschungsinteressen liegen in der Parteien- und Wahlkampfforschung, im Bereich Rechtspopulismus und politischer Partizipation ebenso wie in den Methoden empirischer Sozialforschung mit dem Schwerpunkt auf qualitativen Verfahren und Mixed-Method-Designs.

Publiziert am: 7. September 2016. Abgelegt unter Allgemein

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskräfte

Der Bereich „Empirische Politikforschung“ (Prof. Dr. Thorsten Faas) am Institut für Politikwissenschaft sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 

eine studentische Hilfskraft (m/w)

 

zur Unterstützung des Aufbaus des Zentrums für Demokratie. Die wöchentliche Arbeitszeit sollte 8 Stunden betragen.

Anforderungen:

  • Studium der Politikwissenschaft oder eines verwandten Studienfachs
  • (Sehr) Gute Kenntnisse empirischer Sozialforschung,
  • Interesse an Themen der politischen Kommunikation
  • Interesse an (neuen) Medien
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit Microsoft Office (v.a. Word, Excel)
  • Präzises und verlässliche Arbeiten, Organisationstalent
  • Teamfähigkeit

Bitte richten Sie Ihre elektronische Bewerbung bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf und aktuellem Notenauszug (idealerweise gebündelt in einem PDF-Dokument) bis spätestens 28. August 2016 an Simone Ndongala (Ndongala [at] politik.uni-mainz.de). Für inhaltliche Rückfragen kontaktieren Sie bitte Nicole Loew (loew [at] politik.uni-mainz.de).

Neue Publikation im „Blauen Band“

wahlen und wählerDavid Johann, Kathrin Thomas, Thorsten Faas und Sebastian Fietkau haben zum neuesten „Blauen Band“ zur Bundestagswahl 2013 einen Beitrag beigesteuert, in dem sie sich mit alternativen Messverfahren rechtspopulistischen Wählens (im Vergleich von Deutschland und Österreich) beschäftigen. Wahlen der jüngeren Vergangenheit, aber auch das Brexit-Referendum haben gezeigt, dass klassische Instrumente („Sonntagsfragen“) unter Umständen nicht optimal funktionieren. Die vorliegenden Forschungsergebnisse zeigen, dass Alternativen vorhanden sind und vielsprechende Ergebnisse liefern.

David Johann, Kathrin Thomas, Thorsten Faas, Sebastian Fietkau: Alternative Messverfahren rechtspopulistischen Wählens im Vergleich: Empirische Erkenntnisse aus Deutschland und Österreich, in: Bernhard Weßels, Harald Schoen (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Wiesbaden: SpringerVS, 2016, S. 447–470.

 

AK Wahlen Jubiläumsband erschienen

ak

Der Arbeitskreis „Wahlen und politische Einstellungen“ der DVPW hat vor einiger Zeit sein 25-jähriges Jubiläum feiern können. Kürzlich ist nun der Sammelband zur Jubiläumstagung erschienen:
Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas, Ulrich Rosar (Hrsg.): Bürgerinnen und Bürger im Wandel der Zeit 25 Jahre Wahl- und Einstellungsforschung in Deutschland, Wiesbaden: SpringerVS, 2016.

Darin enthalten auch:
Thorsten Faas: Wahrnehmungen der Wirtschaftslage und die Zuschreibung von Verantwortung in Zeiten des Wandels: Ursachen und Folgen, in: Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas, Ulrich Rosar (Hrsg.): Bürgerinnen und Bürger im Wandel der Zeit 25 Jahre Wahl- und Einstellungs-forschung in Deutschland, Wiesbaden: SpringerVS, 2016, S. 149–177.

Neuer Sprechstundentermin

Prof. Dr. Faas bietet am Donnerstag, den 21.07.2016 eine Sprechstunde an.
Bitte tragen Sie sich in diesen doodle ein.

Publiziert am: 19. Juli 2016. Abgelegt unter Allgemein

Erfolgreich promoviert !

SF3Das Team des Bereichs „Empirische Politikforschung“ gratuliert und beglückwünscht Herrn Sebastian Fietkau zur bestandenen Promotion.

Herr Fietkau nahm im Oktober 2011 seine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Thorsten Faas auf. Neben seiner Lehrtätigkeit forschte Herr Fietkau im Projekt „Immigration und Wahlverhalten“ am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES).

Seine Dissertation mit dem Titel "Einstellungen gegenüber Immigranten in Deutschland – Abstraktionsebenen und Erklärungsansätze" wurde im Rahmen eines Prüfungskolloquiums am 13. April 2016 erfolgreich verteidigt.

Publiziert am: 19. April 2016. Abgelegt unter Allgemein

TV-Duell RLP: Klöckner, Dreyer und ein Testpublikum

Es war der Höhepunkt des laufenden Wahlkampfs in Rheinland-Pfalz - das einzige TV-Duell zwischen Malu Dreyer und Julia Klöckner vor der Landtagswahl am 13. März. Wir haben dieses Duell - in guter Tradition - mit einer Echtzeitmessung begleitet, erstmals in Kooperation mit dem SWR, der erste Zahlen gleich in der Analysesendung präsentieren wollte. Rund 70 Leute aus dem Raum Mainz hatten wir eingeladen, um das Duell vor Ort zu verfolgen und mittels Drehreglern zu bewerten.

Nebenwahlen und TV-Duelle: Neue Publikation zur „Eurodebate“ 2014

Soeben ist ein Special Issue der Zeitschrift „Politics and Governance“ zum Thema „How Different Were the European Elections of 2014?“ erschienen, das hier eingesehen und – da Open Access – heruntergeladen werden kann. Darin enthalten ist auch ein Beitrag von Jürgen Maier, Berthold Rittberger und mir zum Thema „Debating Europe: Effects of the “Eurovision Debate” on EU Attitudes of Young German Voters and the Moderating Role Played by Political Involvement“.

Jürgen Maier, Berthold Rittberger, Thorsten Faas: Debating Europe: Effects of the “Eurovision Debate” on EU Attitudes of Young German Voters and the Moderating Role Played by Political Involvement, in: Politics and Governance, 4, 2016, S. 55–68.

Ergebnisse der Klausuren/ Klausureinsicht

Die Ergebnisse der Klausuren Statistik I/Methoden I sowie Statistik II/Methoden II stehen fest und werden, sofern nicht bereits geschehen, in den nächsten Tagen durch das Prüfungsamt freigeschaltet.

Um Ihre Klausur einzusehen, kommen Sie bitte nach Voranmeldung in die Sprechstunde von Sven Vollnhals (sven.vollnhals[a]politik.uni-mainz.de).

Die nächste Sprechstunde findet am kommenden Donnerstag (10.03) zwischen 14 und 15 Uhr statt, alternativ ist in der vorlesungsfreien Zeit noch der 07.04 zwischen 14 und 15 Uhr möglich. Anschließend erst wieder zu den regulären Sprechstundenzeiten der Vorlesungszeit, welche noch rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Lehre im Sommersemester 2016

Im Sommersemester 2016 wird der Bereich Empirische Politikforschung die folgenden Veranstaltungen anbieten:
 
Vorlesungen

 
Seminare

 
Übungen

 
Kleingruppen

Sprechstundenzeiten in der vorlesungsfreien Zeit

Während der vorlesungsfreien Zeit werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: 25.02., 15:30 bis 16:30 Uhr und 16.03., 15:00 bis 16:00 Uhr; Bitte melden Sie sich per Doodle an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: nach Vereinbarung
  • Johannes N. Blumenberg, M.A.: nach Vereinbarung
  • Daniela Hohmann, M.A.: nach Vereinbarung
  • Benjamin Sack, M.A.: nach Vereinbarung
  • Dipl.-Soz.-Wiss. Sven Vollnhals, B.Sc.: 11.02., 10.03. und 07.04., 14:00 bis 15:00 Uhr

Gastvortrag von Martin Fuchs

Martin FuchsAn diesem Mittwoch war Martin Fuchs, Politikberater und Blogger zu Gast im Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“ von Daniela Hohmann.

Er gab den Zuhörerinnen und Zuhörern Einblicke in sein Berufsfeld, das er sich nach einigen Jahren Erfahrung in der Politik- und Strategieberatung selbst geschaffen hat. Wesentlich für den Werdegang des studierten Diplom-Kaufmanns war in jedem Fall sein hochschulpolitisches Engagement während seiner Studienzeit, denn dort konnte er nicht nur tiefe Einblicke in die Praxis der Politik erlangen, sondern auch bereits ein Netzwerk zu einschlägigen Multiplikatoren aufbauen. Zum Hamburger Wahlbeobachter wurde er nach einem Umzug in die Hansestadt, wo kurzfristig Neuwahlen für die Bürgerschaft angesetzt wurden. Da Fuchs die mediale Berichterstattung als unbefriedigend empfand, startete er seinen Blog zu Wahlkampfthemen, der schnell einen interessierten Leserkreis fand und schließlich seinen Weg in die Politikberatung, aber auch die öffentlichkeitswirksame Politikanalyse bereitete.

Für das Seminar fokussierte er sich mit Blick auf politische Themen auf den gerade stattfindenden Wahlkampf in Rheinland-Pfalz - und zwar vor allem auf dessen digitale Seite. So lasse sich nach Fuchs Rheinland-Pfalz als „Instagram Bundesland“ bezeichnen, denn in keinem anderen der deutschen Länder werde die Plattform so stark genutzt wie hier. Aber auch bei Twitter und Facebook tue sich gerade viel wie Fuchs mit seinem Analyse-Tool Pluragraph feststellen kann. Alle Parteien verzeichnen deutliche Gewinne an Followern, was sich bisher aber nicht seriös in Wählerstimmen umrechnen lasse. Generell vertritt der Politikberater aber die Auffassung, dass die Technik im Wahlkampf Nebensache sei. Wer Wahlen gewinnen möchte, brauche eine gute politische Gesamtstrategie und diese sollte sich nicht nur auf die letzten sechs Wochen vor der Wahl beziehen, sondern kontinuierlich angelegt sein und online wie offline funktionieren.

Wir bedanken uns für den detailreichen Einblick in das Arbeitsfeld des Politikberaters und wünschen Martin Fuchs (Twitter: @wahl_beobachter) noch eine ereignisreiche Zeit im Landtagswahljahr!

Gastvortrag von Patrick Schnieder

SchniederAn diesem Mittwoch war Patrick Schnieder, Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz zu Gast in der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft.
In seinem Vortrag „Frischer Schwung. Neue Kraft. Die CDU im Landtagswahlkampf 2016" gab er sowohl Auskunft über die Strategie seiner Partei im gegenwärtigen Wahlkampf als auch über die Themensetzung und den Einsatz von Kommunikationsmitteln zur Erreichung potenzieller Wählerinnen und Wähler. So gehe es der CDU vor allem darum als stärkste Kraft aus der Landtagswahl hervorzugehen, um an der Regierungsbildung wesentlich beteiligt zu sein. Um den derzeit vorhandenen Vorsprung gegenüber den Mitbewerbern halten zu können, werde vor allem auf Mobilisierung gesetzt. Dahingehend habe die CDU vor allem bei Frauen, Senioren, Ehrenamtlichen, aber auch einzelnen Berufsgruppen noch Potenziale. Um diese Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, setzt die Partei auf vielfältige Kommunikationswege sowohl im offline als auch online Bereich, denn ohne Social Media und Co gehe es nun mal nicht mehr, laut Schnieder. So könne man der CDU und ihrer Spitzenkandidatin bis zur Wahl auch weiterhin in analogen und digitalen Sprechstunden begegnen, bei regionalen Großveranstaltungen, in den Massenmedien, bei speziellen Terminen für Frauen und in dem einen oder anderen Wahlkreis auch an der Haustür.
Für den detaillierten Einblick in die Planung und Durchführung des Wahlkampfs der CDU in Rheinland-Pfalz und die Beantwortung einer Reihe von Fragen aus dem Plenum bedanken wir uns sehr herzlich bei Patrick Schnieder.

Der nächste Termin für die Ringvorlesung ist der 3.2.16. Dann wird Andrea Bähner, Redaktionsleiterin der Sendung „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ zu Gast auf dem Mainzer Campus sein und den Landtagswahlkampf aus Mediensicht beleuchten.

Martin Fuchs zu Gast in der Veranstaltung „Politische Kommunikation und Praxis“

Am 27.1. wird Martin Fuchs („Hamburger Wahlbeobachter“) im Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“ von Daniela Hohmann zu Besuch sein. Der Blogger und Politikberater wird einen Einblick in sein Arbeitsfeld geben und dabei natürlich auf den digitalen Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz eingehen. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen. Das Seminar findet von 12:15 bis 13:45 Uhr in Raum 02-607 (GFG) statt.

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich eingeladen!

Patrick Schnieder zu Gast in der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft

Am 20.1. wird Patrick Schnieder in der Ringvorlesung mit dem Titel „Land in Sicht - Aktuelle Fragen der Länderpolitik“ zu Gast sein. Der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz wird zum Landtagswahlkampf seiner Partei sprechen und diesbezüglich auch Rede und Antwort stehen. Die Vorlesung beginnt um 16:15 Uhr und findet im Raum P3 (Philosophicum) statt.

Interessierte Zuhörer und Zuhörerinnen sind herzlich willkommen!

Vortragsankündigung: Politische Kommunikation in der Praxis

An diesem Mittwoch (9.12.) wird Peter Frommelt im Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“ von Daniela Hohmann zu Besuch sein. Als Mitarbeiter des Amts für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen der Stadt Mainz wird Herr Frommelt uns einen Einblick in sein Tätigkeitsfeld im Zusammenhang mit der Landtagswahl 2016 geben. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen. Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich eingeladen!

Wann? 9.12., 12:15 bis 13:45 Uhr
Wo? 02-607 (GFG)

Rückblick auf den Vortrag von Stephan Danzer

Stephan DanzerAm vergangenen Dienstag war Stephan Danzer, stellvertretender Landeswahlleiter in Rheinland-Pfalz, zu Gast in der Statistik-Vorlesung von Thorsten Faas. In seinem Vortrag „Herausforderung einer Landtagswahl am Beispiel der Wahl 2016“ illustrierte er auf anschauliche Art und Weise die vielfältigen Aufgabengebiete bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung einer solchen Abstimmung in seiner Funktion. Diese beinhalten im Vorfeld der Wahl zum Beispiel die Einteilung der Wahlkreise, die Festlegung des Wahltermins, das Zulassen der partizipierenden politischen Akteure, die Erarbeitung des Wählerverzeichnisses sowie die Rahmensetzung für den Wahlkampf. Unmittelbar nach Schließung der Wahllokale geht es dann natürlich darum, die abgegebenen Wählerstimmen auszuzählen, das amtliche Endergebnis festzustellen und es zu verkünden. Es folgen verschiedene Prüfverfahren bevor sich das Team von Herrn Danzer schließlich an die Erstellung der amtlichen Statistik macht.

Wir danken dem Referenten für den detaillierten Einblick in das Aufgabengebiet des Landeswahlleiters und wünschen ihm und seinem Team bei den nahenden Herausforderungen im Zusammenhang mit der Landtagswahl 2016 viel Erfolg!

Abschlussveranstaltung Politische Kommunikation in Zeiten von Social Media

Thorsten FaasAm 18.11. fand die Abschlussveranstaltung zum Forschungsprojekt „Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologien“ in der Landesvertretung der Freien Hansestadt Hamburg in Berlin statt, das der Bereich in Kooperation mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik und YouGov durchgeführt hat. Thorsten Faas und Benjamin Sack haben dort zentrale Ergebnisse aus einer Längsschnittbefragung, die von Juli 2013 bis September 2015 in insgesamt fünf Wellen durchgeführt wurde, vorgestellt.

Auf großes Interesse stießen dabei vor allem Ergebnisse zur so genannten „Filterbubble“. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Freundeslisten bei Facebook-Nutzern zu einem großen Teil aus Personen zusammensetzen, die derselben Partei nahestehen wie die Nutzer selbst. Gerade bei Anhängern der „Alternative für Deutschland“ ist diese Tendenz besonders ausgeprägt. Nicht nur dieser Teil des Vortrags sorgte letztlich sogar dafür, dass der zur Veranstaltung angesetzte Hashtag #pksm15 kurzzeitig in Deutschland auf Twitter „trendete“.

DiskussionDiese Erkenntnisse zur Filterbubble bildeten auch den Fokus in der anschließenden Podiumsdiskussion, die von Christian Krell moderiert wurde und an der Alexander Schweitzer, Holger Geißler, Jasmin Siri und Thorsten Faas teilnahmen. Als zentrale Erkenntnisse zeigte sich hier die einsetzende Ernüchterung, die sich bei der Hoffnung sozialer Medien als Katalysator für die politische Kommunikation in den letzten Jahren ergibt. So verwies Holger Geißler darauf, dass soziale Medien in erster Linie „social“ und nicht „political“ sein. Alexander Schweitzer macht aus eigener Erfahrung deutlich, dass die Filterbubble tatsächlich einer Tendenz unterliegen zu scheint, indem er dazu angab, dass unter seinen Facebook-Freunden die SPD die „absolute Mehrheit“ ausmache.

Zur Veranstaltung gab es einen Stream über Periscope, der zusätzlich auf großes Interesse stieß. Der Link der Aufzeichnung als Video-Podcast wird in Kürze veröffentlicht.

Ankündigung: Gastvortrag „Herausforderungen einer Landtagswahl aus Sicht der amtlichen Statistik“

Am 01.12. ist Stephan Danzer - stellvertretender Landeswahlleiter in Rheinland-Pfalz - zu Gast in Thorsten Faas' Vorlesung „Statistik II". Er spricht dort über das Thema

„Herausforderungen einer Landtagswahl aus Sicht der amtlichen Statistik".

 

Die Vorlesung findet im Raum N2 (Muschel) statt und beginnt um 16:00 Uhr (s.t.!).

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Wahlomat und Co: Marianne Rohde zu Gast an der Johannes Gutenberg-Universität

rohde_stempelAm vergangenen Mittwoch war Marianne Rohde, stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, zu Gast in Thorsten Faas' Seminar „Landtagswahl Rheinland-Pfalz 2016". In ihrem Vortrag „Wahlomat und Co: Die Landtagswahl 2016 aus Sicht der Landeszentrale für politische Bildung" zeigte sie zunächst die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen der Wahl auf. Im Kern des Vortrags standen dann konkrete Maßnahmen der Landeszentrale im Vorfeld der Wahl, etwa die Juniorwahl (an Schulen) sowie vor allem der Wahlomat, den die Landeszentrale in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung anbietet. Wir danken herzlich für den Besuch und den spannenden Vortrag!

Gastvortrag: Wahlomat und Co: Die Landtagswahl 2016 aus Sicht der Landeszentrale für politische Bildung

Am 25.11. ist Marianne Rohde - stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz - zu Gast in Thorsten Faas' Seminar „Landtagswahl Rheinland-Pfalz 2016". Sie spricht dort über das Thema

„Wahlomat und Co: Die Landtagswahl 2016 aus Sicht der Landeszentrale für politische Bildung".

 

Das Seminar findet im Raum 02 617 GFG statt und beginnt um 10:15 Uhr.

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Rückblick auf den Vortrag von Malu Dreyer

dreyerEigentlich bin ich ziemlich froh, dass ich Ministerpräsidentin bin." So formulierte es die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer am 18. November 2015 bei ihrem Vortrag in einem übervollen Hörsaal an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Unter dem Titel „The times they are a changin´" skizzierte die in Neustadt an der Weinstraße geborene SPD-Politikerin nach Begrüßung und Einleitung ihre „Thesen für ein modernes Rheinland-Pfalz". Dem Vortrag dienten dabei vier verschiedene inhaltliche Blöcke als Bezugspunkte: Demografischer Wandel, Digitalisierung, Bildung und Integration. Im Anschluss an Dreyers Ausführungen und dem obligatorischen Applaus folgte eine sehr rege Diskussion, welche von persönlichen Fragen, Fragen zum kommenden Wahlkampf und möglichen Regierungskoalitionen bis hin zur Terrorabwehr in Rheinland-Pfalz reichte. Am meisten bewegte die Gäste jedoch der gegenwärtige Flüchtlingszustrom und mögliche Lösungsansätze zum Umgang mit den damit verbundenen Herausforderungen im Großen wie im Kleinen. Malu Dreyer versicherte den Anwesenden all ihre Energie in die Bewältigung der gegenwärtigen Situation zu investieren, und genau daran zurzeit „Tag und Nacht" zu arbeiten.

Für ihren Besuch auf dem Campus, ihren spannenden Vortrag und ihre Offenheit bei der Diskussion danken wir Frau Dreyer sehr herzlich. Weiterhin möchten wir bereits jetzt auf die weiteren Veranstaltungen zur Landtagswahl 2016 hinweisen, die es in diesem Semester an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geben wird. Das Programm finden sie hier. Wir freuen uns auch dann wieder über ihr Kommen!

Die Ministerpräsidentin besucht die Johannes Gutenberg-Universität

An diesem Mittwoch (18.11.2015) findet die zweite Veranstaltung der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft statt. Als Gastrednerin wird dieses Mal die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erwartet. Das Vortragsthema lautet „The times they are a changin´- Zeiten ändern sich. Thesen für ein modernes Rheinland-Pfalz".

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich eingeladen ab 16:15 Uhr in den Hörsaal P3 zu kommen, zuzuhören und im Anschluss an den Vortrag Fragen zu stellen.

Vortrag: Die Grünen im Landtagswahlkampf 2016

Vortragsreihe Landtagswahl 2016Nächsten Mittwoch (04.11.2015) startet die Ringvorlesung der Powi-Fachschaft, welche der Bereich Empirische Politikforschung aktiv unterstützt. Unter dem Titel „Die Grünen im Landtagswahlkampf 2016“ begrüßen wir zum Auftakt die stellvertretende Ministerpräsidentin, Eveline Lemke, auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Der Vortrag findet am 04.11.2015 um 16:30 Uhr im Philosophicum (Hörsaal P3) statt. Interessierte Zuhörer sind herzlich eingeladen!

Mehr zur Ringvorlesung und zur Vortragsreihe finden Sie auf der Website der Ringvorlesung sowie im Programm zur Vortragsreihe.

Publiziert am: 2. November 2015. Abgelegt unter Allgemein

Lehre im Wintersemester 2015/2016

Im Wintersemester 2015/2016 wird der Bereich Empirische Politikforschung die folgenden Veranstaltungen anbieten:
 
Vorlesungen

 
Seminare

 
Kolloquium

 
Kleingruppen

Publiziert am: 13. Oktober 2015. Abgelegt unter Allgemein

Sprechstundenzeiten im Wintersemester 2015/2016

Während des kommenden Wintersemesters werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: Di., 14:00 bis 15:00 Uhr (Hegelstraße 59, Raum 06-218); Bitte melden Sie sich per Doodle für die Sprechstunde an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: Mo., 14:30 bis 15:30 Uhr (Jakob-Welder-Weg 12, Raum 04-445)
  • Johannes N. Blumenberg, M.A.: Do., 10:30 bis 11:30 Uhr (Hegelstraße 59, Raum 06-211)
  • Daniela Hohmann, M.A.: Mi., 17:00 bis 18:00 Uhr (Hegelstraße 59, Raum 06-212)
  • Benjamin Sack, M.A.: Do., 15:00 bis 16:00 Uhr (Jakob-Welder-Weg 12, Raum 04-448)
  • Dipl.-Soz.-Wiss. Sven Vollnhals, B.Sc.: Do., 14:00 bis 15:00 Uhr (Hegelstraße 59, Raum 06-208)

Wir wünschen allen Angehörigen der Universität einen erfolgreichen Start in das Wintersemester 2015/2016!

Neue Publikation: PVS Sonderheft 50 – Politische Psychologie

pvs_sonderheft„Die Politische Psychologie verspricht, die Erklärung politischer Phänomene auf diversen Gebieten zu verbessern. Dies gilt für die Forschung zu politischen Eliten ebenso wie zu mass politics, wie jüngere Entwicklungen in der internationalen scientific community belegen. Auch in Deutschland zeigen sich erste Entwicklungen in diese Richtung, allerdings ist noch ein erheblicher unausgeschöpfter Wissens- und Erkenntnistransfer sowohl zwischen den politikwissenschaftlichen Teildisziplinen als auch zwischen den Fachdisziplinen der Politikwissenschaft und der Psychologie zu konstatieren. Mit seinem Fokus auf dem Querschnittsthema ‚Politische Psychologie‘ soll das Sonderheft dazu beitragen, diese Perspektive in der deutschen Fachdiskussion weiter zu verankern und bestehende Lücken zu schließen“ – so hatte Thorsten Faas zusammen mit seinen Mitherausgeber Cornelia Frank (Goethe-Universität Frankfurt) und Harald Schoen (Universität Mannheim) das Ziel für das PVS-Sonderheft „Politische Psychologie“ im Call for Papers im Juli 2013 formuliert.

Die Resonanz damals war überwältigend – insgesamt wurden über 100 Vorschläge für das Sonderheft aus allen Teilen der Politikwissenschaft erreicht. Nach einem internen und externen Review-Prozess und einer Autorentagung im September 2014 in Mainz ist der Band nun mit insgesamt 21 Beiträgen erschienen. Das Inhaltsverzeichnis kann beim Nomos-Verlag eingesehen werden. Das Buch gibt es ebenfalls direkt bei Nomos.

Dieser Band wäre ohne die Unterstützung zahlreicher Personen und Institutionen nicht möglich gewesen: Der Dank der Herausgeber gilt Vorstand und Beirat der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW), die den Vorschlag für das Sonderheft ausgewählt haben. Die Autorentagung im Herbst 2014 wäre ohne die Unterstützung der DVPW und vor allem der Fritz Thyssen Stiftung nicht möglich gewesen. Auch diesen Institutionen gilt der Dank.

  • Thorsten Faas, Cornelia Frank, Harald Schoen (Hrsg.): Politische Psychologie: Ein interdisziplinäres Forschungsparadigma zur Erklärung politischer Phänomene (PVS Sonderheft 50), Baden-Baden: Nomos, 2015.

Sprechstundenzeiten in der vorlesungsfreien Zeit

Während der vorlesungsfreien Zeit werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: 10.09., 14:00 bis 16:00 Uhr (weitere Termine nach Vereinbarung); Bitte melden Sie sich per Doodle an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: nach Vereinbarung
  • Johannes N. Blumenberg, M.A.: 12.08., 23.09. und 14.10., 14:00 bis 15:00 Uhr
  • Benjamin Sack, M.A.: nach Vereinbarung
  • Dipl.-Soz.-Wiss. Sven Vollnhals, B.Sc.: 28.07., 08.09. und 06.10., 14:00 bis 15:00 Uhr

Das Sekretariat des Bereichs ist dienstags und mittwochs von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.

Ruf abgelehnt

Thorsten Faas hat den Ruf auf die Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt „Politisches System der Bundesrepublik Deutschland“ an der Universität Jena abgelehnt und bleibt somit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhalten.

Publiziert am: 16. Juli 2015. Abgelegt unter Allgemein

Direkte Demokratie und Institutionenvertrauen: Gastvortrag von Markus Freitag

markus_freitagAm 24.06 war Prof. Dr. Markus Freitag, Professor für Politische Soziologie an der Universität Bern, zu Gast im Forschungskolloquium des Instituts für Politikwissenschaft. In seinem Vortrag „Direct Democracy and Institutional Trust: Relationships and Differences accros Personality Traits“ ging er zwei Fragen nach: Wie wirkt sich die unterschiedliche Praxis der direkten Demokratie in 26 Schweizer Kantonen auf das Institutionenvertrauen dort aus und reagieren Menschen unterschiedlich je nach Persönlichkeit? Er konnte zeigen, dass direktdemokratische Elemente einen Einfluss auf das Vertrauen in staatliche Institutionen haben können. Ob und wie stark jedoch Personen auf die Durchführung direktdemokratischer Verfahren reagieren, hängt auch von ihren Persönlichkeitsmerkmalen ab. Besonders bei „verträglichen“ Personen führt ein häufiger Einsatz zu einem Rückgang an Vertrauen.

Gastvortrag: Direct Democracy and Institutional Trust: Relationships and Differences across Personality Traits

Institutskolloquium FreitagAm 24. Juni wird Markus Freitag von der Universität Bern im Rahmen des Institutskolloquiums um 18:00 Uhr (s.t.) zum Thema

„Direct Democracy and Institutional Trust: Relationships and Differences across Personality Traits”

 
referieren. Der Vortrag wird im Raum GFG 01-611 gehalten. Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 
Abstract
Direct democracy plays a prominent role in the explanation of institutional trust. To date, however, empirical findings on the effects of direct democracy remain inconclusive. In this paper we argue that this inconclusiveness can most likely be partly ascribed to the diverse effects direct democracy has on individuals. In other words, direct democracy influences institutional trust, but how and to what degree depends on individuals personality traits. Running hierarchical analyses of unique survey data from a random sample of eligible Swiss voters, we document three findings: First, we show that the number of ballot measures is not directly associated with institutional trust. Second, we demonstrate that the Big Five personality traits affect the propensity to trust. Third, some of these traits also alter the relationship between direct democracy and institutional trust, suggesting that certain personality types are more likely to be sensitive to popular votes than others, and that not everyone is equally likely to respond to political stimuli, even in democratic environments.

E-Learning-Angebot erweitert

elearning Für die – jeweils im Wintersemester stattfindenden – Statistik II-Veranstaltungen des Bereichs wurde eine umfangreiche Begleitung in Form von E-Learning-Elementen geschaffen. Hierdurch haben Studierende die Möglichkeit, sich auch im Sommersemester durch Lehrvideos und begleitende Quiz über die Moodle-Plattform der Universität auf den Statistik-Teil der Modulabschlussklausur vorzubereiten.

Um auch externen Interessierten einen Zugang zu den Lehrvideos zu ermöglichen, wurden diese nun zusätzlich direkt auf unserer Homepage eingebunden.

Weitere Informationen finden sich auf der neuen Unterkategorie E-Learning unter „Lehre und Prüfungen“.

Sommersemester 2015

Während des kommenden Sommersemesters werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: Di., 11:00 bis 12:00 Uhr; Bitte melden Sie sich per Doodle für die Sprechstunde an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: Mo., 16:00 bis 17:00 Uhr
  • Johannes N. Blumenberg, M.A.: Mi., 10:30 bis 11:30 Uhr
  • Benjamin Sack, M.A.: Do., 11:00 bis 12:00 Uhr
  • Dipl.-Soz.-Wiss. Sven Vollnhals, B.Sc.: Di., 15:00 bis 16:00 Uhr

Wir wünschen allen Angehörigen der Universität einen erfolgreichen Start in das Sommersemester 2015!

Auftaktworkshop zum Forschungsprojekt „Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie“

Am 9. März 2015 erfolgte mit einem Auftaktworkshop der informelle Startschuss für das Forschungsprojekt "Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie", welches der Bereich Empirische Politikforschung in Kooperation mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) durchführt.
Nach einer Einführung in das Thema sowie einer Vorstellung der zentralen Forschungsfragen folgte eine angeregte Podiumsdiskussion, in deren Verlauf erste Fragen beantwortet und einige neue aufgeworfen wurden.

Ein etwas ausführlicherer Bericht zum Auftaktworkshop findet sich auch auf der Website der BAPP.

Neue Publikation: Sonderheft der Zeitschrift “German Politics”

german_politicsIn der vergangenen Woche ist ein Sonderheft der Zeitschrift “German Politics” zum Thema “Voters and Voting in Germany’s Multi-level System” erschienen, für das Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas und Kai Arzheimer als Gastherausgeber fungieren. Die einzelnen Artikel des Sonderheftes können auf der Website des Verlages eingesehen und heruntergeladen werden.

  • Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas, Kai Arzheimer: Voters and Voting in Multilevel Systems – An Introduction
  • Arthur Benz: Making Democracy Work in a Federal System
  • Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas: Multi-Level Voting: A Stabilising Force or a Push towards Increasing Voter Volatility?
  • Heiko Giebler, Aiko Wagner: Contrasting First- and Second-Order Electoral Behaviour: Determinants of Individual Party Choice in European and German Federal Elections
  • Angelika Vetter: Just a Matter of Timing? Local Electoral Turnout in Germany in the Context of National and European Parliamentary Elections
  • Evelyn Bytzek: The Nexus between National Party Preferences and State Elections – A Long-Term Perspective
  • Michèle Knodt, Michael Stoiber: European Elections in Germany: Legitimacy for the European Union?

Empirische Politikforschung in den Medien

auftaktIn den vergangenen Tagen war der Bereich „Empirische Politikforschung“ in verschiedenen Kontexten öffentlich sichtbar:

  • Im Nachgang zur hamburgischen Bürgerschaftswahl vom 15. Februar war Thorsten Faas zu Gast im SWR2 Forum zur Wahl und diskutierte dort mit Stephan Ueberbach vom SWR und Peter Dausend von der ZEIT über die Lehren aus dieser Wahl.
  • Im Deutschlandfunk ging es - ebenfalls anlässlich der hamburgischen Bürgerschaftswahl - um die grundsätzliche Frage, wie sich Bürgerinnen und Bürger wieder stärker für Politik und Wahlen gewinnen lassen. Auch hier flossen Erkenntnisse aus der Forschung des Bereichs ein.
  • In „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ gab es in der vergangenen Woche einen neuen Politrend, nachdem die neuen Ministerinnen und Minister nun 100 Tage im Amt sind (Beitrag: Bürger vermissen glaubwürdigen Neuanfang).
  • FES_PodiumRheinland-Pfalz soll ein Transparenzgesetz bekomme und im Vorfeld dazu soll es ein umfassendes Beteiligungsverfahren geben. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in der vergangenen Woche diskutierten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Staatssekretärin Heike Raab, die Vorsitzende des Rats für digitale Entwicklung und Kultur, Valentina Kerst, und Thorsten Faas über Chancen und Risiken eines solchen Gesetzes. Bilder von der Veranstaltung können unter diesem Link eingesehen werden.
  • Unter dem Stichwort „Demoskopie von morgen: Meinungsforschung oder Meinungsmache“ diskutierten gestern Yvonne Schroth (Forschungsgruppe Wahlen), Stefan Niggemeier (freier Journalist) und Frank Stauss (Geschäftsführender Gesellschafter B U T T E R GmbH) zusammen mit Thorsten Faas zu diesem Thema. Das Video zum Nachschauen gibt es hier.

Sprechstunde Prof. Faas

Aus organisatorischen Gründen findet die nächste Sprechstunde von Prof. Dr. Thorsten Faas am 3. März 2015 um 14:00 Uhr statt am 4. März 2015 statt.

Aktuelle Bürgerbefragung

Derzeit führt der Bereich "Empirische Politikforschung" des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Mainz eine wissenschaftliche Befragung von Bürgerinnen und Bürgern in der Region durch. Wenn Sie von uns also einen Fragebogen per Post erhalten haben, freuen wir uns sehr über Ihre Unterstützung! Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zu unserer Forschung!

Wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung – Sie können uns sowohl telefonisch als auch per E-Mail kontaktieren. Vielen Dank!

Kurz vorgestellt: Benjamin Sack

Benjamin SackIch bin seit Januar 2015 Mitarbeiter im Forschungsprojekt "Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie", das von Prof. Thorsten Faas geleitet wird. Innerhalb des Projekts, das von der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik gefördert wird, soll erarbeitet werden, welchen Einfluss die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter auf Einstellungen und Wahlverhalten ausübt und welche Konsequenzen sich daraus für die politische Kommunikation in Deutschland ergeben. Im vergangenen Dezember habe ich meinen M.A. in Empirischer Demokratieforschung hier in Mainz abgeschlossen, nachdem ich zuvor schon den B.A. in Politikwissenschaft hier erhalten habe. Meine Forschungsinteressen liegen in der Politischen Psychologie und Kommunikation, der vergleichenden Einstellungs-, Werte- und Partizipationsforschung und den Methoden der empirischen Sozialforschung.

Publiziert am: 8. Februar 2015. Abgelegt unter Allgemein

Sprechstundenzeiten in der vorlesungsfreien Zeit

Bitte beachten Sie die geänderten Sprechstundenzeiten während der vorlesungsfreien Zeit. Es werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: 18.02. und 04.03. von 10:00 bis 11:00 Uhr, am 15.04. von 14:00 bis 15:00 Uhr sowie nach Vereinbarung; Bitte melden Sie sich per Doodle für die Sprechstunde an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: nach Vereinbarung
  • Johannes N. Blumenberg: 19.02., 18.03. und 16.04., 14:00 bis 15:00 Uhr
  • Sven Vollnhals: 18.02., 26.03. und 15.04., 11:00 bis 12:00 Uhr

Rückblick auf den Gastvortrag “Leif trifft… Lobbyisten”

leif_reviewIm Rahmen des Seminars "Organisierte Interessen und Lobbyismus" von Thorsten Faas war am Donnerstag Prof. Dr. Thomas Leif, Chefreporter beim Südwestrundfunk in Mainz, zu Gast. Er stellte seinen Dokumentarfilm "Leif trifft Lobbyisten" vor. Das Thema Lobbyismus ist immer wieder - und gerade in jüngerer Vergangenheit - in den Schlagzeilen. Wechsel von Spitzenpolitikern in die Wirtschaft, mögliche Karenzzeiten als vorbeugende Maßnahme dagegen, zu großer Einfluss auf Gesetzgebungsprozesse stehen auf der einen Seite; die Notwendigkeit eines engen Austauschs zwischen Politik und Betroffenen, der Austausch von Informationen, um "gute" Gesetze zu machen stehen auf der anderen Seite. Vor diesem Hintergrund war es keine Überraschung, dass in der anschließenden Diskussion - "author meets critics" - Thomas Leif kontrovers mit den rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörern diskutieren konnte, aber auch den einen oder anderen Blick hinter die Kulissen seines Films gewährte.

Publikation: „Das weiß ich von Facebook!“

Bürger im StaatIn ihrer neuen Publikation zur politischen Kommunikation im Social Web gehen Daniela Hohmann und Thorsten Faas der Frage nach, inwiefern Facebook im Kontext der Bundestagswahl 2013 eine politische Informationsquelle für die Wählerinnen und Wähler darstellte. Sie beziehen sich dabei auf die Kriterien der Reichweite, der Zielgruppen und der Nutzungslogik der Plattform. Die empirische Analyse basiert auf eigens erhobenen Daten während des Bundestagswahlkampfs. Es zeigt sich, dass Facebook sehr wohl eine neuerliche Umgebung politischer Information für eine nicht unerhebliche Zahl an Wählerinnen und Wählern darstellen kann – die Voraussetzung dafür ist aber weiterhin, dass die Informationen den Weg zu den Nutzerinnen und Nutzern finden und nicht anders herum.

Den gesamten Artikel gibt’s hier (S. 221-230).

  • Daniela Hohmann, Thorsten Faas: „Das weiß ich von Facebook!“ – Politische Informationspotenziale in sozialen Online-Netzwerken im Kontext der Bundestagswahl 2013, in: Der Bürger im Staat, 64, 4/2014, S. 221-230.

Gastvortrag: „Leif trifft… Lobbyisten“

gastvortrag_leif
Am 22.01. ist Prof. Dr. Thomas Leif zu Gast im Seminar "Organisierte Interessen und Lobbyismus“ von Thorsten Faas und wird dort seinen aktuellen Film

"Leif trifft... Lobbyisten"

 
vorstellen und anschließend zu einer offenen Diskussion zur Verfügung stehen.

Das Seminar findet im Raum N 25 (NatFak) statt und beginnt um 16:00 Uhr.

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Publikation: The German Federal Election of 2013

WEPIn einem nun in der West European Politics erschienenen Beitrag hat Thorsten Faas das Ergebnis der deutschen Bundestagswahl vom 22. September 2013 analysiert. Der Beitrag kann auf der Website der West European Politics heruntergeladen und gelesen werden.

  • Thorsten Faas: The German Federal Election of 2013: Merkel’s Triumph, the Disappearance of the Liberal Party, and Yet Another Grand Coalition, in: West European Politics, 38, 2015, S. 238-247.

Gastvortrag „Demoskopie: ihre Rolle und die methodischen Herausforderungen“

SchrothIn der Vorlesung „Statistik II“ von Thorsten Faas war gestern Dr. Yvonne Schroth – Vorstandsmitglied der Forschungsgruppe Wahlen e.V. – zu Gast und sprach dort über das Thema „Demoskopie: ihre Rolle und die methodischen Herausforderungen“.

Nachdem sie zunächst interessante Einblicke in ihre Arbeit bei der Forschungsgruppe Wahlen e.V. gegeben hatte, stellte sich Schroth den Fragen des interessierten Auditoriums. Dies stellte kritische Nachfragen zum Beispiel zu den Ausschöpfungsquoten und der Rolle der Demoskopie vor und am Wahlabend.

LIVESTREAM zur Tagung „Internet killed the TV-Star?“ am 27./28.11.2014

Die Fachtagung zur Zukunft(-sfähigkeit) des Fernsehens, die wir gemeinsam mit dem Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz und dem Institut für Publizistik ausrichten, ist an beiden Tagen bis auf den letzten Platz besucht. Wir bedanken uns für die große Resonanz! Auch freuen wir uns allen weiteren Interessierten - auch von weiter weg - einen Livestream zur Tagung anbieten können. Los geht's morgen um 17:30 Uhr. Klicken Sie doch mal rein, unter:
hd-livestream.de/pac_iframe.aspx

Weitere Informationen zur Tagung sowie den Programmablauf finden Sie hier.

Gastvortrag: Demoskopie – ihre Rolle und die methodischen Herausforderungen

Gastvortrag_Schroth
Am 02.12. ist Dr. Yvonne Schroth - Vorstandsmitglied der Forschungsgruppe Wahlen e.V. - zu Gast in der Vorlesung Statistik II von Thorsten Faas und spricht dort über das Thema

"Demoskopie: ihre Rolle und die methodischen Herausforderungen".

 

Die Vorlesung findet im Raum 00 312 P1 (Philosophicum) statt und beginnt um 16:00 Uhr.

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Projekttag 2014

projekttagIm Rahmen des Projekttages 2014 haben auch zwei studentische Hilfskräfte des Bereichs Empirische Politikforschung ihre Forschungsprojekte vorgestellt. Den Anfang machte hierbei Christoph Döbele mit seinem Projekt "Die Wirkung von Emotionen auf das Wahlverhalten – Eine empirische Analyse im Bundestagswahlkampf 2013". Anschließend sprach Franziska Oppermann zum Thema "Manipulieren Umfrageergebnisse die Unentschlossenen? Eine experimentelle Studie zum Informationsverhalten von Wählerinnen und Wählern".

Tagungsankündigung „Internet killed the TV-Star?“ – Fachtagung zur Zukunft(-sfähigkeit) des Fernsehens

Gemeinsam mit Vertretern des Instituts für Publizistik und des Forschungsschwerpunkts “Medienkonvergenz” richtet der Bereich “Empirische Politikforschung” die Tagung “Internet killed the TV-Star?″ aus. Diese bringt Experten aus allen einschlägigen Bereichen – Wissenschaft, Medien, Politik – zusammen, um neuerliche Entwicklungen im Bereich des Fernsehens in unterschiedlichen thematischen Panels aufzugreifen und Fragen hinsichtlich der Zukunft(-sfähigkeit) des Fernsehens zu stellen:  Wie verändern sich Fernsehen und Sehgewohnheiten durch die Interaktion mit dem Internet? Wie passgenau sind die derzeitigen rechtlichen Regelungen für hybride TV-Formen? Welche Rolle kommt Big Data im Fernsehmarkt künftig zu? Wie wird das Fernsehen der Zukunft aussehen?

Die Tagung wird am 27. und 28. November 2014 in Mainz stattfinden. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos, wir bitten aber um eine verbindliche Anmeldung unter Tagung.Medienkonvergenz@uni-mainz.de.

Weitere Informationen zur Tagung entnehmen Sie der Website https://www.medienkonvergenz.uni-mainz.de/2014/10/20/internet-killed-the-tv-star/Medienkonvergenz_mk_logo_cmyk_dt_S

 

Forschungsstipendien der BAPP

Die Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik vergibt in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ab dem 1. Dezember 2014 drei Forschungsstipendien.

Diese richten sich hauptsächlich an Postgraduierte, die in der Lage sind, mit einem wissenschaftlichen Hintergrund aktuelle Fragestellungen praxisnah erörtern zu können.

Mehr Informationen zu den Forschungsstipendien sind der Ausschreibung zu entnehmen.

Projekttag 2014

Im Rahmen des Projekttages werden Studierende im Master ‚Empirische Demokratieforschung’ am 31.10.2014 von 14:00 bis 17:00 Uhr im Raum GFG 01-731 ihre im Zuge eines Projektmoduls erarbeiteten Forschungsprojekte vorstellen. Eingeladen sind alle Studierenden und Mitglieder des Instituts.

Das Programm kann auf dieser Seite eingesehen werden.

Kurz vorgestellt: Julia Range

Julia RangeSeit Juni dieses Jahres bin ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bereich "Empirische Politikforschung" tätig, nachdem ich zwischen 2009 und 2014 mein Studium zunächst der Soziologie (Bachelor) und anschließend der Politikwissenschaft/Empirischen Demokratieforschung (Master) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz absolviert habe. Bereits während des Studiums arbeitete ich als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl. Im Rahmen des Projekts "Volksabstimmung Stuttgart 21" beschäftige ich mich in der bereits 12. Befragungswelle neben der retrospektiven Bewertung der Volksabstimmung durch die Bürger mit deren allgemeinen Einstellungen gegenüber direktdemokratischen Verfahren und der Demokratieentwicklung in Baden-Württemberg. Die politische Soziologie und Kommunikationsforschung sowie Wählerverhalten und Wahlkämpfe gehören zu meinen Interessensschwerpunkten.

Publiziert am: 14. Juli 2014. Abgelegt unter Allgemein

Sommerausflug 2014

Panorama

Der diesjährige Sommerausflug führte das Team des Bereichs Empirische Politikforschung gestern in die Weinstadt Rüdesheim am Rhein. Bei einem ausgefeilten Tagesprogramm (Seilbahnfahrten, Besuch des Niederwalddenkmals, Schifffahrt) verbrachten wir den Tag und sammelten neue Energie für den Endspurt des Semesters.

Team Denkmal Denkmal_2 Turm

Publiziert am: 4. Juli 2014. Abgelegt unter Allgemein

„Das Öl des 21. Jahrhunderts sind Daten“

Im Rahmen der Vorlesung „Statistik I“ von Thorsten Faas war gestern der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz, Edgar Wagner, zum Thema „Datenschutz in Zeiten von Facebook und Snowden“ zu Gast.

2014-06-24 20 31 29Seine Funktion ist es, den Datenschutz sowohl im staatlichen Bereich als auch im privatwirtschaftlichen Bereich zu gewährleisten. „Es muss auch in einer digitalisierten Welt möglich sein zu vergessen“, so Wagner. Gerade dies sieht er aber gefährdet, wenn Daten zunehmend zu einem mächtigen Wirtschaftsfaktor werden. Gern sehe er einen „europäischen Weg“ im amerikanisch geprägten Internet, wie ihn zum Beispiel Frank Schirrmacher vorgeschlagen habe, weiß aber auch, dass es bis dahin noch ein langer Weg ist.

Im Anschluss an seinen Vortrag stellte sich Wagner den Fragen des interessierten Auditoriums, das zum Beispiel wissen wollte, wie aus Wagners Sicht ein Studium an der JGU möglich sein soll ohne Datenspuren im Netz zu hinterlassen. Andere wollten wissen, wie Wagner und seine Mitarbeiter gerade die nachwachsende Generation für das Thema Datenschutz sensibilisieren oder worin sich die immensen Summen bemessen, die Firmen bereit sind für digitale Nutzerdaten zu zahlen.

Gastvortrag: Herausforderungen für den Datenschutz in Zeiten von Facebook und Snowden

Gastvortrag_Wagner
Am 24.6. ist Edgar Wagner - Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz - zu Gast in der Vorlesung Statistik I von Thorsten Faas und spricht dort über das Thema

"Herausforderungen für den Datenschutz in Zeiten von Facebook und Snowden".

 

Die Vorlesung findet im Raum 00 212 S 1 (Hörsaalgebäude Sportinstitut) statt und beginnt um 18:00 Uhr.

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

„Fear and Loathing Across Party Lines: The Polarization of America“ – Shanto Iyengar zu Gast in Mainz

siy

Im Rahmen des Institutskolloquiums war gestern Shanto Iyengar von der Stanford University an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zu Gast.

In seinem Vortrag mit dem Titel "Fear and Loathing Across Party Lines: The Polarization of America" zeigte Iyengar die zunehmende Polarisierung zwischen Anhängern der demokratischen und republikanischen Partei in den USA auf.

Iyengar konnte mit Hilfe von Experimenten, aber auch impliziten Messverfahren, wie etwa dem IAT (siehe https://implicit.harvard.edu/implicit/) zeigen, dass die amerikanische Parteienlandschaft zunehmend auseinander driftet. Die abschließende Diskussion mit den rund 50 Zuhörern zielte in erster Linie auf die zukünftige Entwicklung und mögliche Lösungswege für ein hoch polarisiertes politisches System – auch wenn am Ende keine Zauberformel dafür gefunden werden konnte.

 

 

Vortragsankündigung: Fear and Loathing Across Party Lines: The Polarization of America

Am 3. Juni wird Shanto Iyengar von der Universität Stanford im Rahmen des Institutskolloquiums um 18:00 Uhr (s.t.) einen Vortrag mit dem Titel "Fear and Loathing Across Party Lines: The Polarization of America" halten. Der Vortrag wird im Raum P 110 gehalten und steht allen Interessierten offen. Der Bereich Empirische Politikforschung freut sich auf viele Besucher.

Abstract: Fear and Loathing Across Party Lines: The Polarization of America
When defined in terms of social identity and affect toward copartisans and opposing partisans, the polarization of the American electorate has dramatically increased. We document the scope and consequences of affective polarization of partisans using implicit, explicit and behavioral indicators. Our evidence demonstrates that hostile feelings for the opposing party are ingrained or automatic in voters€™ minds, and that affective polarization based on party is just as strong as polarization based on race. We further show that party cues exert powerful effects on nonpolitical judgments and behaviors.
Partisans discriminate against opposing partisans, and do so to a degree that exceeds discrimination based on race. We note that the willingness of partisans to display open animus for opposing partisans can be attributed to the absence of norms governing the expression of negative sentiment and that increased partisan affect provides an incentive for elites to engage in confrontation rather than cooperation.

Publiziert am: 20. Mai 2014. Abgelegt unter Allgemein

Sprechstundentermine im Sommersemester

Während des kommenden Sommersemesters werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: Mi., 10:00 bis 11:00 Uhr; Bitte melden Sie sich per Doodle für die Sprechstunde an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: Mo., 16:00 bis 17:00 Uhr
  • Johannes N. Blumenberg: Mi., 14:00 bis 15:00 Uhr
  • Sven Vollnhals: Do., 14:00 bis 15:00 Uhr

Stata 13

In Zusammenarbeit mit dem ZDV konnte eine Lösung für das bestehende Stata 13-Lizenzproblem gefunden werden.
Stata 13 kann ab sofort wieder von allen Arbeitsplätzen in der Universität und über die Remotedesktopverbindung verwendet werden.

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Bitte beachten Sie die geänderten Sprechstundenzeiten während der vorlesungsfreien Zeit. Es werden die folgenden Sprechstunden angeboten:

  • Prof. Dr. Thorsten Faas: 25.02. und 25.03., 11:00 bis 12:30 Uhr; Bitte melden Sie sich per Doodle für die Sprechstunde an.
  • Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann: nach Vereinbarung
  • Johannes N. Blumenberg: 25.02. und 25.03., 14:00 bis 15:30 Uhr
  • Sven Vollnhals: 19.02. und 02.04., 14:00 bis 15:00 Uhr

Vortragsankündigung: GESIS Panel Roadshow 2013/2014

GESIS PanelProf. Dr. Michael Bosnjak, Teamleiter des GESIS Panels, wird am 05. Februar 2014 um 18:00 Uhr im Raum GFG 02-521 (Georg-Forster Gebäude) im Rahmen des Institutskolloquiums des Instituts für Politikwissenschaft und der GESIS Panel Roadshow das GESIS Panel vorstellen.

Das GESIS Panel ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziertes Omnibus Access Panel, das Sozialwissenschaftlern die Gelegenheit bietet, kostenfrei auf bevölkerungsrepräsentative Daten zurückzugreifen. Die voraussichtlich 4000 Panelisten umfassende Stichprobe ermöglicht es dabei beispielsweise kurzfristig und flexibel repräsentative Bevölkerungsdaten zu Einstellungen und Verhaltensweisen zu erheben, Wandlungsprozesse in der Bevölkerung zu erfassen und in Befragungsexperimenten Kausalhypothesen einer Prüfung zu unterziehen. Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen können sich darüber hinaus mit ihrem Forschungsvorhaben zur Aufnahme in das Panel bewerben.

Weitere Informationen zum Vortrag sowie zum GESIS Panel können Sie dem Flyer des Panels, der Vortragsankündigung sowie der Website www.gesis-panel.de entnehmen.

Tagungsvideos und Präsentationen der #mkbtw13

Screenshot YouTubeAuf der Tagung „Medienkonvergenz im Bundestagswahlkampf 2013“ kamen Experten aus Wissenschaft, Medien, Parteien und Beratung zusammen, um den jüngst zurückliegenden Wahlkampf aus einer integrierten Perspektive zu beleuchten. Wir freuen uns über den Anklang, den dieses Konzept bei den Referenten und Tagungsgästen fand und möchten nun die vielen guten Gedanken, die während der Veranstaltung vorgetragen wurden, einem noch breiteren Kreis zugänglich machen.

Die Videos und Präsentationen, welche die Vortragenden dankenswerterweise zur Verfügung gestellt haben, finden Sie ab sofort im Register Referenten und Vorträge. Darüber hinaus können Sie unter der folgenden YouTube Playlist alle Videos ansehen. Allen Rezipienten wünschen wir viel Spaß mit dem Material!“

Tagungsankündigung „Medienkonvergenz im Bundestagswahlkampf 2013“

Medienkonvergenz im BTW-Wahlkampf 13Gemeinsam mit Vertretern des Instituts für Publizistik und mit Unterstützung des Forschungsschwerpunkts "Medienkonvergenz" richtet der Bereich "Empirische Politikforschung" die Tagung "Medienkonvergenz im Bundestagswahlkampf 2013" aus. Diese bringt Experten aus allen einschlägigen Bereichen – Wissenschaft, Medien, Politik und Zivilgesellschaft – zusammen, um diese Hochphase der politischen Kommunikation zu analysieren. Ziel ist es, gängige Trennungen in Medienkategorien und Akteure zu überwinden und den Wahlkampf aus einer integrierten Perspektive heraus zu beleuchten.

Die Tagung wird am 21. und 22. November 2013 in der Landeszentrale für politische Bildung in Mainz stattfinden. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos, wir bitten aber um eine verbindliche Anmeldung bis zum 15. November 2013, am besten per E-Mail.

Weitere Informationen zur Tagung können Sie unserer Seite unter der Rubrik "Tagung Medienkonvergenz", dem Flyer und dem Tagungsposter entnehmen. Bei Twitter ist die Tagung unter dem Hashtag #mkbtw13 vertreten.

Antrittsvorlesungen im Rückblick

AntrittsvorlesungenAm 24. Oktober fanden im Festsaal der Alten Mensa (Atrium Maximum) gleich vier Antrittsvorlesungen statt.
Zunächst sprach Thorsten Faas über das Thema „Den Wählern auf der Spur“. Anschließend folgte Claudia Landwehr mit einem Blick auf „Demokratisches Institutionendesign“, bevor Arne Niemann die „Herausforderungen der Europäischen Integration“ beschrieb. Den Abschluss bildete Kerstin Pohl mit dem Vortrag „Zwischen Wissenschaft und Unterrichtspraxis: Aktuelle Positionen der politischen Bildung“. Eingerahmt wurden die vier Antrittsvorlesungen durch ein ansprechend gestaltetes Rahmenprogramm mit Musik und anschließendem Buffet.

Publiziert am: 4. November 2013. Abgelegt unter Allgemein

Start ins Wintersemester

Wir wünschen allen Angehörigen der Universität einen erfolgreichen Start in das Wintersemester 2013/2014.

Ankündigung: Projekttag am 18.10.

Im Rahmen des Projekttages werden Studierende im Master ‚Empirische Demokratieforschung’ am 18.10.2013 von 11:00 bis 17:00 Uhr im Raum GFG 02-521 ihre im Zuge eines Projektmoduls erarbeiteten Forschungsprojekte vorstellen. Eingeladen sind alle Studierenden und Mitglieder des Instituts.

Das Programm kann auf dieser Seite eingesehen werden.

Einladung zu den Antrittsvorlesungen

AntrittsvorlesungenPräsident und Senat
der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
laden ein zu den öffentlichen

Antrittsvorlesungen

Fachbereich 02 – Sozialwissenschaften, Medien und Sport
Institut für Politikwissenschaft

Dr. Thorsten Faas
Universitätsprofessor für Empirische Politikforschung
„Den Wählern auf der Spur“

Dr. Claudia Landwehr
Universitätsprofessorin für Politik und Wirtschaft
„Demokratisches Institutionendesign“

Dr. Arne Niemann
Universitätsprofessor für Internationale Politik
„Herausforderungen der Europäischen Integration“

Dr. Kerstin Pohl
Universitätsprofessorin für Fachdidaktik Sozialkunde / Politik
„Zwischen Wissenschaft und Unterrichtspraxis:
Aktuelle Positionen der politischen Bildung“

Donnerstag, 24. Oktober 2013, 16 Uhr c.t. – 18:00 Uhr
Im Festsaal der Alten Mensa (Atrium Maximum)
Johann-Joachim-Becher-Weg 5

Publiziert am: 25. September 2013. Abgelegt unter Allgemein

Thorsten Faas Mitglied im Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur

In der vergangenen Woche hat sich in Mainz der von der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer ins Leben gerufene „Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur“ konstituiert.
Das Beratergremium wird die gesellschaftlichen Veränderungen, die durch den digitalen Wandel entstehen, diskutieren und Impulse für politische Entscheidungen geben. Insgesamt 14 Mitglieder gehören ihm - unter Leitung der Netzexpertin Valentina Kerst - an, darunter auch Thorsten Faas.

Vortragsankündigung: Höllenritt Wahlkampf

VortragsankündigungAm kommenden Donnerstag (11.07.2013) um 16:00 Uhr wird Frank Stauss einen Gastvortrages im Georg Forster-Gebäude, Raum 02-521 halten. In seinem Buch „Höllenritt Wahlkampf“, aus dem er bei dem Vortrag erzählt, gewährt der Autor einen Blick hinter die Kulissen moderner Wahlkämpfe.

Frank Stauss ist Mitinhaber der Kommunikationsagentur BUTTER. und einer der führenden Experten für Wahlkampfkommunikation in Deutschland. Der Politologe studierte in Heidelberg, Washington D.C. und Berlin und begann seine Karriere als Wahlkämpfer in der Clinton/Gore-Kampagne. Seither betreute er über 20 Wahlkämpfe im In- und Ausland und gehört zu den erfolgreichsten Werbern Deutschlands.

Zu dem Vortrag sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Für die weitere Planung wäre es zudem gut, wenn Sie sich bei Simone Ndongala (Ndongala [at] politik.uni-mainz.de) anmelden würden.

Ankündigung: Deutschland vor den Bundestagswahlen – die Rolle neuer Kommunikation

FESAm 22. September finden die nächsten Bundestagswahlen und darüber hinaus auch noch Wahlen auf Länderebene statt. Da die politischen Parteien sich intensive Gedanken machen, wie die Wahlen gewonnen werden können, spielt die Frage einer adäquaten zielgruppenorientierten Kommunikation eine zentrale Rolle.

Wie kann und soll diese aussehen? Wie gelingt es, die große Gruppe Nichtwähler wieder zu mobilisieren? Welche neuen Kommunikationsstrategien spielen im Wahlkampf eine zentrale Rolle? Was kann Social Media bei einer Mobilisierung bewirken? Werden soziale Medien unterschätzt, oder müssen die politischen Akteure sie stärker nutzen?

Zu diesen Fragen wird Prof. Dr. Thorsten Faas am Montag, dem 01.07.2013, um 18.00 Uhr in einem Vortrag in der Friedrich-Ebert-Stiftung referieren.

Veranstaltungen Wintersemester 2013/14

Im kommenden Wintersemester bietet der Bereich "Empirische Politikforschung" zwei Veranstaltungen an, die von externen Kollegen geleitet werden:

  • Alexander Glantz: "Die Bundestagswahl 2013 in Theorie und Praxis"
  • Ersin Özsahin: „Empirische Anwendungen in der Wahlforschung. Eine Einführung in die quantitative Analyse von Wahlergebnissen“

 

Hausarbeiten Wintersemester 2012/13 korrigiert

Die Ergebnisse der Hausarbeiten, die bei Prof. Dr. Thorsten Faas im Wintersemester 2012/13 abgegeben wurden, liegen vor. Sie können Ihre Note in Jogustine einsehen.

Die Hausarbeiten können bis einschließlich 05. Juli 2013 eingesehen werden, danach werden die Arbeiten im Prüfungsamt archiviert.

Wenn Sie Ihre Hausarbeit besprechen möchten oder Fragen zur Bewertung Ihrer Arbeit haben, wenden Sie sich bitte rechtzeitig vor dem 05. Juli an das Sekretariat des Bereiches "Empirische Politikforschung".

Gastvortrag „Nie wieder Torten“

DSC_9710Im Rahmen der Vorlesung „Statistik I“ waren in dieser Woche Matthias Stolz und Ole Häntzschel (Redakteur und Infographiker des ZEIT-Magazins in Berlin und dort Macher der Deutschlandkarte) zu Gast. Ihr Thema – „Nie wieder Torten: Was Infografiken schön und spannend macht“.

DSC_9700Dabei haben sie überzeugend zeigen können, wie sich statistische Daten und Fakten in kreative (und zuweilen auch sehr lustige) Infografiken überführen lassen.Die gezeigten Beispiele aus ihren veröffentlichten Büchern und Deutschlandkarten reichten von den Namen von Playmobil-Sonderfiguren über Karrieren von Spitzenpolitikern bis hin zu Waffenlieferungen in Krisenregionen. En passant gaben sie einen Blick hinter die Kulissen des aufstrebenden Zweigs des „Datenjournalisten“.

Fazit des Abends insgesamt (um es mit den Worten von Matthias Stolz zu sagen): „Zahlen sind gar nicht so schlimm“ – mitunter können sie sogar Spaß machen.

Neue Raumnummern

Vom Umzug in das Georg-Forster-Gebäude ist der Bereich "Empirische Politikforschung" zwar weitestgehend nicht betroffen gewesen, dennoch haben sich einige Raumnummern geändert. Ab sofort treffen Sie die Mitarbeiter des Bereichs in den folgenden Räumen an:

Person Raumnummer
Prof. Dr. Thorsten Faas 06-204 (Hegelstraße)
Simone Ndongala (Sekretariat) 06-207 (Hegelstraße)
Apl.-Prof. Dr. Siegfried Schumann 04-448 (Georg-Forster-Gebäude)
Johannes N. Blumenberg, M.A. 06-211 (Hegelstraße)
Dipl.-Vw. Julia Hermann 06-212 (Hegelstraße)
Daniela Hohmann, M.A. 06-212 (Hegelstraße)
Dipl.-Soz.-Wiss. Sven Vollnhals, B.Sc. 06-211 (Hegelstraße)

Konferenz: Wahlkampf-Strategien 2013

Wahlkampf Strategien
Vom 11. bis 12. Juni, drei Monate vor der Bundestagswahl, werden die Wahlkampfmanager der Parteien und die Chefs der beauftragten Werbeagenturen von CDU, SPD, Grünen, FDP und Piratenpartei auf einer Konferenz in Berlin ihre Strategien und Konzepte für den Wahlkampf 2013 präsentieren. Ergänzt werden die Vorstellungen dabei auch durch wissenschaftliche – unter anderem von Thorsten Faas - und journalistische Statements und Perspektiven. 

Im Zentrum werden hierbei die aktuellsten Trends moderner Wahlkämpfe stehen: Welche Rolle spielen soziale Medien und Spätentscheider bei der Wahl? Welche Stellung nehmen die Kandidaten ein? Und ist Negative Campaigning auch in Deutschland ein zunehmend relevantes Phänomen?
Um einem möglichst großen Zuhörerkreis die Teilhabe an der Konferenz zu ermöglichen, wird die Konferenz per Livestream übertragen. Den dazugehörigen Flyer können Sie hier abrufen.

Veranstaltungshinweis: NIE WIEDER TORTEN

NIE WIEDER TORTEN

Am 4.6. sind Matthias Stolz und Ole Häntzschel - Redakteur und Infografiker des ZEIT-Magazins und dort Macher der „Deutschlandkarte“ - zu Gast in der Vorlesung Statistik I von Thorsten Faas.

NIE WIEDER TORTEN

Was Infografiken schön und spannend macht

Wie es gelingen kann, dass Infografiken zu einem journalistischen
Mittel werden, das viel mehr kann: Einsicht befördern, Zusammenhänge
zeigen, sogar unterhalten

 

Die Vorlesung findet in der alten Alte Mensa / Audimax statt und beginnt um 18:00 Uhr.

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Neue Publikation und MPSA

Vom 11. bis 14. April waren Thorsten Faas und Johannes N. Blumenberg bei der diesjährigen Jahrestagung der Midwest Political Science Association (MPSA) in Chicago. Dort haben sie die folgenden Vorträge gehalten:

  • Thorsten Faas: State Elections in Light of Fukushima and the Affective-Intelligence-Model: The German Case of Baden-Württemberg.
  • Thorsten Faas, Johannes N. Blumenberg: Capturing Campaign Dynamics 2.0: A Rolling Panel Study in the Run-Up to the Baden-Wuerttemberg State Election 2011.
  • Johannes N. Blumenberg: Of Hearts, Minds and Inner Conflicts: The Impact of Multiple Party Identifications on the Individual Vote Choice.

 

Darüber hinaus ist im Kontext der Studie zur Volksabstimmung zu "Stuttgart 21" ein weiterer Beitrag entstanden, welcher Anfang April veröffentlicht wurde:

  • Thorsten Faas, Johannes N. Blumenberg: Jenseits der Volksabstimmung: Einstellungen zu Stuttgart 21 und zur Demokratie in Baden-Württemberg, 2010-2012, in: Frank Brettschneider, Wolfgang Schuster (Hrsg.): Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz, Wiesbaden: VS Verlag 2013: S. 299 – 315.

Semesterbeginn

Der Bereich Methoden der Empirischen Politikforschung wünscht allen Angehörigen der Universität einen erfolgreichen Start in das Sommersemester 2013.

Pia Schellhammer zu Gast im Seminar „Direkte Demokratie“

schellhammerIm Rahmen des Master Seminars „Direkte Demokratie“ war heute die Vorsitzende der Enquete-Kommission „Aktive Bürgerbeteiligung für eine starke Demokratie" des rheinland-pfälzischen Landtags, Pia Schellhammer, zu Gast an der JGU. In diesem Rahmen erläuterte Sie den Studierenden des Seminars die Funktion und Arbeitsweise der Kommission und stellte verschiedene Instrumente der aktiven Bürgerbeteiligung auf Landes- und Kommunalebene vor. Im Anschluss bot sich den Studierenden die Gelegenheit zur Diskussion, in der nicht nur die vorgestellten Instrumente, sondern auch die Herausforderungen der Direkten Demokratie diskutiert wurden und in der Frau Schellhammer spannende Einblicke in ihre praktische Arbeit und die Arbeit des Landtages insgesamt gab.

Betrifft BA/BEd-Studierende, die vor dem WS 2009/2010 ihr Studium begonnen haben: Vollklausur (90 Minuten) im Grundlagenmodul wird letztmalig angeboten

Achtung: Dieser Hinweis richtet sich ausschließlich an BA/BEd-Studierende, die

  1. vor dem WS 2009/2010 ihr Studium begonnen haben,
  2. die Vorlesung „Einführung in die Politikwissenschaft“ bei Dr. Winkler besucht haben,
  3. das Modul „Einführung und methodische Grundlagen“ (B.A.) bzw. „Grundlagen der Politikwissenschaft und ihrer Nachbardisziplinen“ (B.Ed) mit einer 90-minütigen Klausur zu den drei Themenbereichen Einführung, Statistik, Methoden abschließen müssen
  4. und die diese Klausur bislang nicht bestanden haben.

 

Die themenumfassende Klausur für dieses Modul wird in diesem Wintersemester zum letzten Mal angeboten. Studierende, auf die die oben genannten Bedingungen zutreffen, müssen deshalb ab dem kommenden Semester anstelle der Vollklausur die folgenden beiden Klausuren bestehen, um das jeweilige Modul erfolgreich abzuschließen:

  1. eine 30-minütige Klausur zur Vorlesung „Einführung in die Politikwissenschaft“ (angeboten von Dr. Annette Schmidt; die Veranstaltung wird in jedem Semester angeboten)
  2. eine 60-minütige Klausur zu den Themenbereichen Methoden und Statistik.

Studie zu Bürgerbeteiligung und Direkter Demokratie in Baden-Württemberg vorgestellt

Seit November 2010 begleiten wir mit Umfragen die politische Entwicklung in Baden-Württemberg, zunächst im Rahmen der „Wahlstudie Baden-Württemberg 2011", später im Rahmen der Studie „Volksabstimmung Stuttgart 21". Im August dieses Jahres haben wir zu den Themen „Bürgerbeteiligung und Direkter Demokratie“ eine weitere Befragung durchgeführt, deren erste Ergebnisse gestern in Stuttgart vorgestellt wurden. Einige Berichte zur Vorstellung lassen sich unter den folgenden Links finden:

 

Die Folien der gestern gehaltenen Präsentation können hier heruntergeladen werden. Mehr Informationen zum Projekt können auf unserer Projektseite eingesehen werden.

Kurz vorgestellt: Daniela Hohmann

Seit November 2012 verstärke ich das Team wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Thorsten Faas an der Universität Mainz. Mein Studium der Politikwissenschaft, das ich Anfang des Jahres mit einem Masterabschluss beendet habe, habe ich überwiegend an der Universität Mannheim absolviert. Währenddessen konnte ich am dortigen Lehrstuhl für Politische Soziologie bereits tiefgehende Erfahrungen in den Forschungsprozess gewinnen. Meine besonderen Interessen liegen an der Schnittstelle zwischen Politik und Medien. So habe ich mich in meiner Masterarbeit mit der Fragestellung auseinandergesetzt, wie man politisch Uninteressierte doch an die Wahlurne bekommt. Meine anschließende Tätigkeit bei Scholz & Friends, eine der führenden Werbe- und PR-Agenturen, ermöglichte mir weitreichende Einblicke in die Praxis der Politischen Kommunikation. All diese Erfahrungswerte werde ich nun in meine Forschungstätigkeit, die sich insbesondere mit dem Politisierungspotenzial in sozialen Netzwerken beschäftigt, einfließen lassen.

Kurz vorgestellt: Sven Vollnhals

Nachdem ich im Juli 2012 mein Studium der Sozialwissenschaften (Diplom) mit den Schwerpunkten Politikwissenschaft und Methoden der empirischen Sozialforschung, sowie mein Studium der Volkswirtschaftslehre (B.Sc.) abgeschlossen habe, bin ich seit dem 01. Oktober als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Methoden der Empirischen Politikforschung von Prof. Thorsten Faas tätig.

Zu meinen Forschungsinteressen gehören insbesondere die Bereiche Wahl- und Einstellungsforschung, Methoden der Umfrageforschung, sowie die anwendungsorientierte statistische Datenanalyse.

Publiziert am: 14. November 2012. Abgelegt unter Allgemein

Kurz vorgestellt: Johannes N. Blumenberg

Zusammen mit Prof. Thorsten Faas bin ich zum 1. Oktober vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) an die Universität Mainz gewechselt. In Mannheim habe ich in den Projekten Wahlstudie Baden-Württemberg 2011 und Volksabstimmung ,,Stuttgart 21" gearbeitet, in deren Rahmen wir die baden-württembergischen Bürgerinnen und Bürger zwei Jahre lang in regelmäßigen Abständen zu ihren Einstellungen zur Landtagswahl und zur Demokratie in Baden-Württemberg befragt haben.
Vor dieser Tätigkeit habe ich Sozialwissenschaften in Oldenburg (Bachelor) und Politische Wissenschaft und Soziologie in Heidelberg (Magister) studiert. Meine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Wahl-, Wähler- und Parteienforschung wie auch im Bereich Methoden und Statistik.
Mehr über mich und meine Forschung können Sie auf dieser Website oder auf meiner privaten Website www.johannes-blumenberg.de erfahren.

Sprechstunde im Wintersemester 2012/13:
Montag, 15:00 bis 16:00 Uhr

Publiziert am: 31. Oktober 2012. Abgelegt unter Allgemein

Kurz vorgestellt: Thorsten Faas

Seit September 2012 leite ich den Bereich "Methoden der empirischen Politikforschung" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zuvor war ich drei Jahre lang Juniorprofessor für Politikwissenschaft, insbes. Wählerverhalten an der Universität Mannheim. Ich habe Politikwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der London School of Economics and Political Science (LSE) studiert; anschließend bin ich Bamberg, Duisburg und Mannheim als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig gewesen. Ich habe 2008 an der Universität Duisburg-Essen mit einer Arbeit zum Thema "Arbeitslosigkeit und Wählerverhalten. Direkte und indirekte Wirkungen auf Wahlbeteiligung und Parteipräferenzen in Ost- und Westdeutschland" promoviert. Inhaltlich interessiere ich mich für Wahlen, Wahlkämpfe und Wahlstudien, analog wie digital, online wie offline. Sie wollen mehr Infos? Die gibt es auf dieser Website oder unter www.thorstenfaas.de, www.twitter.com/wahlforschung oder www.facebook.com/wahlforschung. Für klassische Face-to-Face-Kontakte stehe ich gerne in meiner Sprechstunde - donnerstags von 11-12 Uhr - zur Verfügung.

Publiziert am: 28. Oktober 2012. Abgelegt unter Allgemein

Publikation: Bürger im Staat zum Machtwechsel in BaWü

Der neue "Der Bürger im Staat" ist da, Thema ist "Der Machtwechsel. Das erste Jahr Grün-Rot". Das komplette Heft gibt es hier zum Download als PDF.

Johannes Blumenberg und Thorsten Faas haben dazu einen Beitrag mit dem Titel "Abstimmung gut, alles gut? Einstellungen und Emotionen zu Stuttgart 21" beigesteuert, der hier verfügbar ist.

Piraten!

Eine neue Publikation zur programmatischen Ausrichtung der Piratenpartei:

  • Marc Debus, Thorsten Faas: Die Piratenpartei in der ideologisch-programmatischen Parteienkonstellation Deutschlands: Das Füllen einer Lücke? In: Oskar Niedermayer (Hrsg.): Die Piratenpartei, Wiesbaden: Springer VS, S. 189–212

Neue Publikation zu sozialen Hintergründen der Wahlbeteiligung

Nicht nur ein neuer Job in Mainz, nein. Auch eine neue Publikation zum Thema "Wahlbeteiligung" und ihren individuellen und kontextuellen Hintergründen, analysiert am Beispiel von 28 hessischen Kommunen.

  • Thorsten Faas: Wahlbeteiligung, in: Jan W. van Deth, Markus Tausendpfund (Hrsg.): Politik im Kontext: Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen, Wiesbaden: Springer VS: S. 413–440