Gastvortrag von Andrea Bähner

Andrea BähnerAn diesem Mittwoch war Andrea Bähner, Redaktionsleiterin der Sendung „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ (SWR), zu Gast in der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft.

In ihrem Vortrag „Der Landtagswahlkampf im Spiegel der Medien“ gab sie zum Beispiel Einblicke darin, wie formal die Wahlberichterstattung beim SWR noch vor allem Inhaltlichen geregelt wird. Eine wesentliche Rolle komme dabei dem Parteiengesetz zu. So sei es der Auftrag und Anspruch des SWR über alle Parteien zu berichten, die zur Landtagswahl antreten. Dennoch müssen hier auch Abstufungen hinsichtlich der jeweiligen Bedeutung einer Partei vorgenommen werden, um den ZuschauerInnen ein realistisches Bild von der politischen Kräfteverteilung im Land vermitteln zu können. Umgesetzt werde der Informationsauftrag, den der SWR als öffentlich-rechtlicher Sender zu erfüllen hat, offline wie online mit bewährten und neuen Formaten. So werde es im Vorfeld der Wahl zum ersten Mal auch ein „online only“ Format geben, das insbesondere die jungen Rheinland-PfälzerInnen ansprechen soll. In einer „Speed Debatting“ Sendung werden die jungen VertreterInnen der Parteien aufeinandertreffen und nach dem Zufallsprinzip miteinander thematisch diskutieren. Um die jungen potenziellen Wählerinnen und Wähler zu erreichen, setze der SWR aber auch auf Social Media-Angebote und den Radiosender „Das Ding“, der diese Zielgruppe durchaus politisch abholen soll und auf weitere Formate verweisen soll.

Mit großer Spannung wird seitens des SWR natürlich die medial viel diskutierte TV-Debatte unmittelbar vor der Wahl erwartet. Natürlich gab es auch unter den Gästen der Vorlesung viele Fragen dazu, denen Frau Bähner mit viel Offenheit und Ehrlichkeit begegnete. Zweifellos habe das seriöse Bild des SWR hier ein paar Kratzer abbekommen, aber man arbeite daran, das teilweise eingebüßte Vertrauen in der Bevölkerung wieder zurückzugewinnen. Die Umsetzung des TV-Duells selbst stelle dafür eine wesentliche Chance dar, denn es werden wahrscheinlich so viele ZuschauerInnen wie noch nie einschalten.

Für die detaillierten Ausführungen zur Perspektive der Medien auf den Wahlkampf in Rheinland-Pfalz danken wir Frau Bähner sehr herzlich. Wir wünschen ihr und ihrem Team noch eine spannende Zeit bis zur Wahl!

Die Ringvorlesung der Fachschaft der Politikwissenschaft ist damit für dieses Semester und zu diesem Thema beendet. Im nächsten Semester wird es aber natürlich eine Neuauflage geben. Es wird dann das Thema „Sicherheit“ behandelt.

Andrea Bähner zu Gast in der Ringvorlesung der Fachschaft

Am 3. Februar wird Andrea Bähner in der Ringvorlesung mit dem Titel „Land in Sicht - Aktuelle Fragen der Länderpolitik“ zu Gast sein. Die Redaktionsleiterin der Sendung "Zur Sache Rheinland-Pfalz" (SWR) wird zum Landtagswahlkampf aus Sicht der Medien sprechen und diesbezüglich Rede und Antwort stehen. Die Vorlesung beginnt um 16:15 Uhr und findet im Raum P3 (Philosophicum) statt.

Interessierte Zuhörer und Zuhörerinnen sind herzlich willkommen!

Gastvortrag von Martin Fuchs

Martin FuchsAn diesem Mittwoch war Martin Fuchs, Politikberater und Blogger zu Gast im Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“ von Daniela Hohmann.

Er gab den Zuhörerinnen und Zuhörern Einblicke in sein Berufsfeld, das er sich nach einigen Jahren Erfahrung in der Politik- und Strategieberatung selbst geschaffen hat. Wesentlich für den Werdegang des studierten Diplom-Kaufmanns war in jedem Fall sein hochschulpolitisches Engagement während seiner Studienzeit, denn dort konnte er nicht nur tiefe Einblicke in die Praxis der Politik erlangen, sondern auch bereits ein Netzwerk zu einschlägigen Multiplikatoren aufbauen. Zum Hamburger Wahlbeobachter wurde er nach einem Umzug in die Hansestadt, wo kurzfristig Neuwahlen für die Bürgerschaft angesetzt wurden. Da Fuchs die mediale Berichterstattung als unbefriedigend empfand, startete er seinen Blog zu Wahlkampfthemen, der schnell einen interessierten Leserkreis fand und schließlich seinen Weg in die Politikberatung, aber auch die öffentlichkeitswirksame Politikanalyse bereitete.

Für das Seminar fokussierte er sich mit Blick auf politische Themen auf den gerade stattfindenden Wahlkampf in Rheinland-Pfalz - und zwar vor allem auf dessen digitale Seite. So lasse sich nach Fuchs Rheinland-Pfalz als „Instagram Bundesland“ bezeichnen, denn in keinem anderen der deutschen Länder werde die Plattform so stark genutzt wie hier. Aber auch bei Twitter und Facebook tue sich gerade viel wie Fuchs mit seinem Analyse-Tool Pluragraph feststellen kann. Alle Parteien verzeichnen deutliche Gewinne an Followern, was sich bisher aber nicht seriös in Wählerstimmen umrechnen lasse. Generell vertritt der Politikberater aber die Auffassung, dass die Technik im Wahlkampf Nebensache sei. Wer Wahlen gewinnen möchte, brauche eine gute politische Gesamtstrategie und diese sollte sich nicht nur auf die letzten sechs Wochen vor der Wahl beziehen, sondern kontinuierlich angelegt sein und online wie offline funktionieren.

Wir bedanken uns für den detailreichen Einblick in das Arbeitsfeld des Politikberaters und wünschen Martin Fuchs (Twitter: @wahl_beobachter) noch eine ereignisreiche Zeit im Landtagswahljahr!

Gastvortrag von Patrick Schnieder

SchniederAn diesem Mittwoch war Patrick Schnieder, Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz zu Gast in der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft.
In seinem Vortrag „Frischer Schwung. Neue Kraft. Die CDU im Landtagswahlkampf 2016" gab er sowohl Auskunft über die Strategie seiner Partei im gegenwärtigen Wahlkampf als auch über die Themensetzung und den Einsatz von Kommunikationsmitteln zur Erreichung potenzieller Wählerinnen und Wähler. So gehe es der CDU vor allem darum als stärkste Kraft aus der Landtagswahl hervorzugehen, um an der Regierungsbildung wesentlich beteiligt zu sein. Um den derzeit vorhandenen Vorsprung gegenüber den Mitbewerbern halten zu können, werde vor allem auf Mobilisierung gesetzt. Dahingehend habe die CDU vor allem bei Frauen, Senioren, Ehrenamtlichen, aber auch einzelnen Berufsgruppen noch Potenziale. Um diese Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, setzt die Partei auf vielfältige Kommunikationswege sowohl im offline als auch online Bereich, denn ohne Social Media und Co gehe es nun mal nicht mehr, laut Schnieder. So könne man der CDU und ihrer Spitzenkandidatin bis zur Wahl auch weiterhin in analogen und digitalen Sprechstunden begegnen, bei regionalen Großveranstaltungen, in den Massenmedien, bei speziellen Terminen für Frauen und in dem einen oder anderen Wahlkreis auch an der Haustür.
Für den detaillierten Einblick in die Planung und Durchführung des Wahlkampfs der CDU in Rheinland-Pfalz und die Beantwortung einer Reihe von Fragen aus dem Plenum bedanken wir uns sehr herzlich bei Patrick Schnieder.

Der nächste Termin für die Ringvorlesung ist der 3.2.16. Dann wird Andrea Bähner, Redaktionsleiterin der Sendung „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ zu Gast auf dem Mainzer Campus sein und den Landtagswahlkampf aus Mediensicht beleuchten.

Martin Fuchs zu Gast in der Veranstaltung „Politische Kommunikation und Praxis“

Am 27.1. wird Martin Fuchs („Hamburger Wahlbeobachter“) im Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“ von Daniela Hohmann zu Besuch sein. Der Blogger und Politikberater wird einen Einblick in sein Arbeitsfeld geben und dabei natürlich auf den digitalen Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz eingehen. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen. Das Seminar findet von 12:15 bis 13:45 Uhr in Raum 02-607 (GFG) statt.

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich eingeladen!

Patrick Schnieder zu Gast in der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft

Am 20.1. wird Patrick Schnieder in der Ringvorlesung mit dem Titel „Land in Sicht - Aktuelle Fragen der Länderpolitik“ zu Gast sein. Der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz wird zum Landtagswahlkampf seiner Partei sprechen und diesbezüglich auch Rede und Antwort stehen. Die Vorlesung beginnt um 16:15 Uhr und findet im Raum P3 (Philosophicum) statt.

Interessierte Zuhörer und Zuhörerinnen sind herzlich willkommen!

Gastvortrag von Markus Lachmann

Markus LachmannAn diesem Mittwoch war Markus Lachmann, Redakteur bei der Allgemeinen Zeitung in Mainz, zu Gast in Daniela Hohmanns Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“.

In seinem Vortrag ging er sowohl auf das Berufsfeld des politischen Journalisten im Allgemeinen ein als auch auf seinen ganz individuellen Werdegang. Davon konnten wir mitnehmen, dass man das journalistische Arbeiten ganz sicher nicht im universitären Seminar lernt, sondern vor allem „on the job“. Deshalb sind Praktika und auch der eine oder andere Bericht über den kleinen Verein um die Ecke wichtig und ein gutes Training. Mit ein bisschen Glück rückt man dann, wie Markus Lachmann, auf den Posten der Landespolitik. In dieser Funktion ist ein gutes Netzwerk unabdingbar - und dies baut man am besten auf, indem man seinen Quellen viel Vertrauen entgegen bringt.

Mit Blick auf den aktuellen Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz ist für Markus Lachmann noch nichts final entschieden. Die CDU habe gerade einen guten Lauf, doch die SPD werde auf die starke Mobilisierung ihrer Wählerbasis setzen und damit sind bisher viele Regierungskoalitionen denkbar. Das Zünglein an der Waage bilden hier natürlich die kleinen Parteien - wer schafft es von ihnen in den Landtag und wird dabei wie stark? Es bleibt also spannend - und dazu wird sicherlich der eine oder andere Bericht von Markus Lachmann bis zum Ende des Wahlkampfes noch beitragen.

Wir bedanken uns für den detaillierten Einblick in das Arbeitsfeld des politischen Journalismus und wünschen Markus Lachmann noch eine ereignisreiche Zeit bis zur Landtagswahl!

Gastvortrag im Rahmen des Institutskolloquiums am 20.01.2016

Am 20. Januar 2016 wird Stefanie Walter von der Universität Zürich im Rahmen des Institutskolloquiums um 18 Uhr (s.t.) zum Thema

„Defection from cooperation by popular referendum: How expectations about creditor reactions shaped the vote in the 2015 Greek bailout referendum”

referieren. Der Vortrag wird im Seminarraum 01-701 (GFG) gehalten. Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Publiziert am: 14. Januar 2016. Abgelegt unter Vorträge

Gastvortrag: A Co-authorship Network of Political Science

Am 16.12. war Thomas Metz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre der Universität Freiburg, zu Gast im Forschungskolloquium des Instituts für Politikwissenschaft. In seinem Vortrag „A Co-authorship Network of Political Science“ präsentierte er ein Ko-Autoren-Netzwerk innerhalb der politischen Wissenschaft, welches auf einem Datensatz mit 67.000 Papieren aus den Jahren 1990 bis 2013 basiert. Mithilfe des Netzwerkes konnte Metz deutlich machen, dass die internationale politikwissenschaftliche Community aus einem stark vernetzten Kern und vielen unverbundenen Autoren besteht. Zwischen den einzelnen Forschungsfeldern sind jedoch bisweilen große Unterschiede im Publikationsverhalten, auch im Bezug auf die Ko-Autorenschaft, erkennbar. Der Vortrag mündete in eine angeregte Diskussion mit vielen interessierten Nachfragen und Vorschlägen. Wir danken herzlich für den Besuch und den spannenden Vortrag!

Publiziert am: 18. Dezember 2015. Abgelegt unter Vorträge

Gastvortrag: Wahlplanung, Wahlorganisation und Wahlmanagement

FrommeltAm vergangenen Dienstag war Peter Frommelt, Mitarbeiter des Wahlbüros der Stadt Mainz, zu Gast in Daniela Hohmanns Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“. In seinem Vortrag „Wahlplanung, Wahlorganisation und Wahlmanagement“ zeigte er die vielen Schritte auf, die durchgeführt werden, ehe überhaupt eine Wahl stattfindet. Dazu gehört zum Beispiel die Einteilung des Wahlgebietes, die Erstellung des Wählerverzeichnisses, die Festlegung der Wahllokale, die Ernennung von Wahlbeobachtungspersonal, die Festlegung der gültigen Wahlvorschläge, das Finden und Schulen von Wahlhelfern sowie die regelmäßige Kommunikation mit den Wählern. Kurzum, bevor es für die Bürger an die Urne geht, müssen zahlreiche Zahnräder ineinandergreifen. Für den detaillierten Einblick in sein Arbeitsfeld danken wir Herrn Frommelt sehr und wünschen ihm und seinem Team bei der Planung und Durchführung der Landtagswahl 2016 viel Erfolg!

Gastvortrag: A Co-authorship Network of Political Science

Am 16. Dezember wird Thomas Metz von der Universität Freiburg im Rahmen des Institutskolloquiums um 12 Uhr zum Thema

„A Co-authorship Network of Political Science”

 
referieren. Der Vortrag wird im Dekanatssaal (GFG 04-111) gehalten. Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 
Abstract
We construct a co-authorship network of the global political science community. Two scientists are connected, if they have co-authored a paper. We draw on over 67.000 papers published 1990–2013 in one of today's 96 core journals. The network comprises over 43.000 authors located worldwide. We find that the community forms a single, interconnected component plus a large number of unconnected authors. While some are highly productive in terms of publications, the majority published just a single paper, suggesting a high turnover in the community. Using information on the papers (e.g. title, journal, abstract), we trace out how different sub-communities organize and interconnect, how journals reach into the community and how individual scientists cooperate. We also investigate how the network has evolved during the last two decades. Our analysis is supplemented with a bibliographic analysis that traces out major changes in publication patterns.

Vortragsankündigung: Politische Kommunikation in der Praxis

An diesem Mittwoch (9.12.) wird Peter Frommelt im Seminar „Politische Kommunikation in der Praxis“ von Daniela Hohmann zu Besuch sein. Als Mitarbeiter des Amts für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen der Stadt Mainz wird Herr Frommelt uns einen Einblick in sein Tätigkeitsfeld im Zusammenhang mit der Landtagswahl 2016 geben. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen. Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich eingeladen!

Wann? 9.12., 12:15 bis 13:45 Uhr
Wo? 02-607 (GFG)

Rückblick auf den Vortrag von Stephan Danzer

Stephan DanzerAm vergangenen Dienstag war Stephan Danzer, stellvertretender Landeswahlleiter in Rheinland-Pfalz, zu Gast in der Statistik-Vorlesung von Thorsten Faas. In seinem Vortrag „Herausforderung einer Landtagswahl am Beispiel der Wahl 2016“ illustrierte er auf anschauliche Art und Weise die vielfältigen Aufgabengebiete bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung einer solchen Abstimmung in seiner Funktion. Diese beinhalten im Vorfeld der Wahl zum Beispiel die Einteilung der Wahlkreise, die Festlegung des Wahltermins, das Zulassen der partizipierenden politischen Akteure, die Erarbeitung des Wählerverzeichnisses sowie die Rahmensetzung für den Wahlkampf. Unmittelbar nach Schließung der Wahllokale geht es dann natürlich darum, die abgegebenen Wählerstimmen auszuzählen, das amtliche Endergebnis festzustellen und es zu verkünden. Es folgen verschiedene Prüfverfahren bevor sich das Team von Herrn Danzer schließlich an die Erstellung der amtlichen Statistik macht.

Wir danken dem Referenten für den detaillierten Einblick in das Aufgabengebiet des Landeswahlleiters und wünschen ihm und seinem Team bei den nahenden Herausforderungen im Zusammenhang mit der Landtagswahl 2016 viel Erfolg!

Abschlussveranstaltung Politische Kommunikation in Zeiten von Social Media

Thorsten FaasAm 18.11. fand die Abschlussveranstaltung zum Forschungsprojekt „Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologien“ in der Landesvertretung der Freien Hansestadt Hamburg in Berlin statt, das der Bereich in Kooperation mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik und YouGov durchgeführt hat. Thorsten Faas und Benjamin Sack haben dort zentrale Ergebnisse aus einer Längsschnittbefragung, die von Juli 2013 bis September 2015 in insgesamt fünf Wellen durchgeführt wurde, vorgestellt.

Auf großes Interesse stießen dabei vor allem Ergebnisse zur so genannten „Filterbubble“. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Freundeslisten bei Facebook-Nutzern zu einem großen Teil aus Personen zusammensetzen, die derselben Partei nahestehen wie die Nutzer selbst. Gerade bei Anhängern der „Alternative für Deutschland“ ist diese Tendenz besonders ausgeprägt. Nicht nur dieser Teil des Vortrags sorgte letztlich sogar dafür, dass der zur Veranstaltung angesetzte Hashtag #pksm15 kurzzeitig in Deutschland auf Twitter „trendete“.

DiskussionDiese Erkenntnisse zur Filterbubble bildeten auch den Fokus in der anschließenden Podiumsdiskussion, die von Christian Krell moderiert wurde und an der Alexander Schweitzer, Holger Geißler, Jasmin Siri und Thorsten Faas teilnahmen. Als zentrale Erkenntnisse zeigte sich hier die einsetzende Ernüchterung, die sich bei der Hoffnung sozialer Medien als Katalysator für die politische Kommunikation in den letzten Jahren ergibt. So verwies Holger Geißler darauf, dass soziale Medien in erster Linie „social“ und nicht „political“ sein. Alexander Schweitzer macht aus eigener Erfahrung deutlich, dass die Filterbubble tatsächlich einer Tendenz unterliegen zu scheint, indem er dazu angab, dass unter seinen Facebook-Freunden die SPD die „absolute Mehrheit“ ausmache.

Zur Veranstaltung gab es einen Stream über Periscope, der zusätzlich auf großes Interesse stieß. Der Link der Aufzeichnung als Video-Podcast wird in Kürze veröffentlicht.

Ankündigung: Gastvortrag „Herausforderungen einer Landtagswahl aus Sicht der amtlichen Statistik“

Am 01.12. ist Stephan Danzer - stellvertretender Landeswahlleiter in Rheinland-Pfalz - zu Gast in Thorsten Faas' Vorlesung „Statistik II". Er spricht dort über das Thema

„Herausforderungen einer Landtagswahl aus Sicht der amtlichen Statistik".

 

Die Vorlesung findet im Raum N2 (Muschel) statt und beginnt um 16:00 Uhr (s.t.!).

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Wahlomat und Co: Marianne Rohde zu Gast an der Johannes Gutenberg-Universität

rohde_stempelAm vergangenen Mittwoch war Marianne Rohde, stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, zu Gast in Thorsten Faas' Seminar „Landtagswahl Rheinland-Pfalz 2016". In ihrem Vortrag „Wahlomat und Co: Die Landtagswahl 2016 aus Sicht der Landeszentrale für politische Bildung" zeigte sie zunächst die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen der Wahl auf. Im Kern des Vortrags standen dann konkrete Maßnahmen der Landeszentrale im Vorfeld der Wahl, etwa die Juniorwahl (an Schulen) sowie vor allem der Wahlomat, den die Landeszentrale in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung anbietet. Wir danken herzlich für den Besuch und den spannenden Vortrag!

Gastvortrag: Wahlomat und Co: Die Landtagswahl 2016 aus Sicht der Landeszentrale für politische Bildung

Am 25.11. ist Marianne Rohde - stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz - zu Gast in Thorsten Faas' Seminar „Landtagswahl Rheinland-Pfalz 2016". Sie spricht dort über das Thema

„Wahlomat und Co: Die Landtagswahl 2016 aus Sicht der Landeszentrale für politische Bildung".

 

Das Seminar findet im Raum 02 617 GFG statt und beginnt um 10:15 Uhr.

Die Veranstaltung ist öffentlich - alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Rückblick auf den Vortrag von Malu Dreyer

dreyerEigentlich bin ich ziemlich froh, dass ich Ministerpräsidentin bin." So formulierte es die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer am 18. November 2015 bei ihrem Vortrag in einem übervollen Hörsaal an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Unter dem Titel „The times they are a changin´" skizzierte die in Neustadt an der Weinstraße geborene SPD-Politikerin nach Begrüßung und Einleitung ihre „Thesen für ein modernes Rheinland-Pfalz". Dem Vortrag dienten dabei vier verschiedene inhaltliche Blöcke als Bezugspunkte: Demografischer Wandel, Digitalisierung, Bildung und Integration. Im Anschluss an Dreyers Ausführungen und dem obligatorischen Applaus folgte eine sehr rege Diskussion, welche von persönlichen Fragen, Fragen zum kommenden Wahlkampf und möglichen Regierungskoalitionen bis hin zur Terrorabwehr in Rheinland-Pfalz reichte. Am meisten bewegte die Gäste jedoch der gegenwärtige Flüchtlingszustrom und mögliche Lösungsansätze zum Umgang mit den damit verbundenen Herausforderungen im Großen wie im Kleinen. Malu Dreyer versicherte den Anwesenden all ihre Energie in die Bewältigung der gegenwärtigen Situation zu investieren, und genau daran zurzeit „Tag und Nacht" zu arbeiten.

Für ihren Besuch auf dem Campus, ihren spannenden Vortrag und ihre Offenheit bei der Diskussion danken wir Frau Dreyer sehr herzlich. Weiterhin möchten wir bereits jetzt auf die weiteren Veranstaltungen zur Landtagswahl 2016 hinweisen, die es in diesem Semester an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geben wird. Das Programm finden sie hier. Wir freuen uns auch dann wieder über ihr Kommen!

Die Ministerpräsidentin besucht die Johannes Gutenberg-Universität

An diesem Mittwoch (18.11.2015) findet die zweite Veranstaltung der Ringvorlesung der Fachschaft Politikwissenschaft statt. Als Gastrednerin wird dieses Mal die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erwartet. Das Vortragsthema lautet „The times they are a changin´- Zeiten ändern sich. Thesen für ein modernes Rheinland-Pfalz".

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich eingeladen ab 16:15 Uhr in den Hörsaal P3 zu kommen, zuzuhören und im Anschluss an den Vortrag Fragen zu stellen.