Studentische Hilfskräfte gesucht

Für die TV-Duell Studie zur Bundestagswahl 2017 sucht der Bereich „Empirische Politikforschung“ (Prof. Dr. Thorsten Faas) am Institut für Politikwissenschaft für den Zeitraum vom 1.8.2017 bis 15.10.2017

vier studentische Hilfskräfte (15 Stunden/Woche).

 
 

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Rekrutierung der Probanden für die Studie (insbesondere Betreuung der TV-Duell Hotline)
  • Erfassung von Fragebögen
  • Betreuung und Koordination der Probanden am Abend des TV-Duells
  • Unterstützung bei der Projektplanung und -auswertung

Voraussetzungen:

  • Student/in der Politikwissenschaft oder eines verwandten Studienfachs
  • Überdurchschnittliche Studienleistungen
  • Selbstständiges, präzises und zuverlässiges Arbeiten sowie Teamfähigkeit
  • Offene und gewinnende Art
  • Sehr gute Kenntnisse in der Dateneingabe mit Excel sowie im Umgang mit Microsoft Office
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Stata
  • Verfügbarkeit für den ganzen Monat August und die erste September-Woche, anschließend (halb-)tageweise Verfügbarkeit ab der zweiten Septemberwoche

Wir bieten:

  • Spannende Einblicke in eine von der DFG geförderte Studie, die Teil der German Longitudinal Election Study (GLES) ist
  • Ein angenehmes und motivierendes Arbeitsumfeld
  • Eine abwechslungsreiche Tätigkeit

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Zeugnisse, Notenübersicht) bis zum 25. Juni in elektronischer Form an Simon Richter (E-Mail: simon.richter@politik.uni-mainz.de, Tel.: 06131 – 39-38463).

Neue Publikation in Electoral Studies erschienen

Ein Aufsatz von Arndt Leininger und Lea Heyne (Universität Zürich) mit dem Titel "How representative are referendums? Evidence from 20 years of Swiss referendums" wurde bei der Fachzeitschrift "Electoral Studies" publiziert.

In ihrem Beitrag werten Lea und Arndt aggregierte Referendumsbefragungen aus, die Volksabstimmungen in der Schweiz zwischen 1981 und 1999 abdecken.

Das besondere an diesen Erhebungen ist, dass auch NichtwählerInnen über ihre Meinung zu den Themen des Referendums befragt wurden. Ein Vergleich der Meinungsmehrheiten in den Erhebungen gegen die tatsächlichen Referendumsergebnisse zeigt, dass die Repräsentativität der Referenden sowohl mit der Wahlbeteiligung als auch im Laufe der Zeit leicht ansteigt.

Allerdings finden sie nur wenige Fälle, in denen das Ergebnis auch bei 100%iger Wahlbeteiligung anders ausgefallen wäre. Unsere Ergebnisse decken sich mit vergleichbaren Studien zu Wahlen: Eine höhere Wahlbeteiligung ändert Stimmanteile leicht ändert aber nicht, wer gewinnt. In der Gesamtschau kommen Lea und Arndt zu dem Schluss dass die Direkte Demokratie politische Repräsentation in der Schweiz eher verbessert.

Hier geht es zum Beitrag.

WIR SIND UMGEZOGEN

Ab sofort sind der Bereich Empirische Politikforschung und das Mainzer Zentrum für empirische Demokratieforschung im Jakob-Welder-Weg 20 (das neue Phil II) im 3. Stock zu finden.

In welchen Räumen die Sprechstunden der jeweiligen Dozenten stattfinden, entnehmen Sie bitte unserer Teamseite.

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Zwei neue Folgen „Was mit Wahlen“

In den letzten Tagen sind gleich zwei neue Folgen "Was mit Wahlen" erschienen. Sie beschäftigen sich mit zwei verschiedenen Wahlkampfstrategien: Tür-zu-Tür-Wahlkampf und TV-Duellen. Wenn es Sie interessiert, was diese ganz unterschiedlichen Wahlkampfmittel kennzeichnet und wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen, klicken Sie im Menü links auf "Was mit Wahlen" oder besuchen Sie unseren YouTube-Channel.

Ringvorlesung Politikwissenschaft im Sommersemester 2017

Mit dem Semesterstart beginnt auch wieder die Ringvorlesung, die die Fachschaft Politikwissenschaft gemeinsam mit dem Institut organisiert. In diesem Semester widmen sich die Referenten verschiedenen Themen rund um die bevorstehende Bundestagswahl - hier gelangen Sie zur Programmübersicht. Die Ringvorlesung findet jeweils mittwochs um 16:15 im P3 (Philosophicum) statt.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Neuer YouTube Channel: „Was mit Wahlen“

Pünktlich zum "Superwahljahr" 2017 gehen wir mit einem neuen YouTube Channel an den Start, der sich mit verschiedenen Fragen rund um die Themen Wahlen und Demoskopie beschäftigt. Dabei sollen aktuelle Erkenntnisse der Wahlforschung verständlich erklärt und damit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Alle Videos kann man sowohl hier auf unserer Homepage als auch auf dem MZeDf-Youtubekanal anschauen.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Wissenschaftliche Befragung junger Menschen in Schleswig-Holstein gestartet

Am 7. Mai 2015 fand in Schleswig-Holstein die Landtagswahl statt. Nur einen Tag später haben wir im Bereich eine Studie zu dieser Wahl gestartet, die wir gemeinsam mit Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher (Goethe-Universität Frankfurt) und Prof. Dr. Armin Schäfer (Universität Osnabrück) realisieren. Uns interessieren vor allem junge Menschen – nicht zuletzt auch deshalb, weil erstmals bei der Wahl in Schleswig-Holstein auch 16- und 17-Jährige wählen durften. Wir wissen eher wenig darüber, wie junge Menschen heute zu Wahlen und Wählen stehen. Hier setzt unsere Studie an, die unsere jungen TeilnehmerInnen genau dazu befragt . Wir wünschen allen Eingeladenen viel Spaß bei unserer Umfrage und bedanken uns herzlich für Ihr Mitwirken: Sie ermöglichen erst unsere Forschungen und leisten einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis von Wahlen heute!

Neue Publikation in der PVS erschienen

Das aktuelle Heft der politischen Vierteljahresschrift (1/54) beinhaltet einen Aufsatz von Benjamin Sack mit dem Titel "Gewinnen, Verlieren und lokale Betroffenheit bei Volksabstimmungen: Auswirkungen auf die Demokratiezufriedenheit im zeitlichen und räumlichen Vergleich".

Die Analyse von Umfragedaten aus dem Projekt 'Volksabstimmung „Stuttgart 21“ / Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie in Baden-Württemberg' innerhalb des Beitrags zeigt, dass die Teilnahme an einem Referendum die Zufriedenheit mit der Demokratie durchaus erhöhen kann. Allerdings ist dies zum einen abhängig von der lokalen Betroffenheit durch die Entscheidung innerhalb des Referendums und zum anderen kein langfristig stabiler Effekt.

Hier geht es zum Beitrag.

Sack, Benjamin C. (2017): Gewinnen, Verlieren und lokale Betroffenheit bei Volksabstimmungen: Auswirkungen auf die Demokratiezufriedenheit im zeitlichen und räumlichen Vergleich, Politische Vierteljahresschrift, 54, 1, S. 75-97.