Stellenausschreibung: Studentische Hilfskräfte

Der Bereich „Empirische Politikforschung“ (Prof. Dr. Thorsten Faas) am Institut für Politikwissenschaft sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 

eine studentische Hilfskraft (m/w)

 

zur Unterstützung des Aufbaus des Zentrums für Demokratie. Die wöchentliche Arbeitszeit sollte 8 Stunden betragen.

Anforderungen:

  • Studium der Politikwissenschaft oder eines verwandten Studienfachs
  • (Sehr) Gute Kenntnisse empirischer Sozialforschung,
  • Interesse an Themen der politischen Kommunikation
  • Interesse an (neuen) Medien
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit Microsoft Office (v.a. Word, Excel)
  • Präzises und verlässliche Arbeiten, Organisationstalent
  • Teamfähigkeit

Bitte richten Sie Ihre elektronische Bewerbung bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf und aktuellem Notenauszug (idealerweise gebündelt in einem PDF-Dokument) bis spätestens 28. August 2016 an Simone Ndongala (Ndongala [at] politik.uni-mainz.de). Für inhaltliche Rückfragen kontaktieren Sie bitte Nicole Loew (loew [at] politik.uni-mainz.de).

Neue Publikation im „Blauen Band“

wahlen und wählerDavid Johann, Kathrin Thomas, Thorsten Faas und Sebastian Fietkau haben zum neuesten „Blauen Band“ zur Bundestagswahl 2013 einen Beitrag beigesteuert, in dem sie sich mit alternativen Messverfahren rechtspopulistischen Wählens (im Vergleich von Deutschland und Österreich) beschäftigen. Wahlen der jüngeren Vergangenheit, aber auch das Brexit-Referendum haben gezeigt, dass klassische Instrumente („Sonntagsfragen“) unter Umständen nicht optimal funktionieren. Die vorliegenden Forschungsergebnisse zeigen, dass Alternativen vorhanden sind und vielsprechende Ergebnisse liefern.

David Johann, Kathrin Thomas, Thorsten Faas, Sebastian Fietkau: Alternative Messverfahren rechtspopulistischen Wählens im Vergleich: Empirische Erkenntnisse aus Deutschland und Österreich, in: Bernhard Weßels, Harald Schoen (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Wiesbaden: SpringerVS, 2016, S. 447–470.

 

AK Wahlen Jubiläumsband erschienen

ak

Der Arbeitskreis „Wahlen und politische Einstellungen“ der DVPW hat vor einiger Zeit sein 25-jähriges Jubiläum feiern können. Kürzlich ist nun der Sammelband zur Jubiläumstagung erschienen:
Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas, Ulrich Rosar (Hrsg.): Bürgerinnen und Bürger im Wandel der Zeit 25 Jahre Wahl- und Einstellungsforschung in Deutschland, Wiesbaden: SpringerVS, 2016.

Darin enthalten auch:
Thorsten Faas: Wahrnehmungen der Wirtschaftslage und die Zuschreibung von Verantwortung in Zeiten des Wandels: Ursachen und Folgen, in: Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas, Ulrich Rosar (Hrsg.): Bürgerinnen und Bürger im Wandel der Zeit 25 Jahre Wahl- und Einstellungs-forschung in Deutschland, Wiesbaden: SpringerVS, 2016, S. 149–177.

Abschlussbericht „Politische Kommunikation in Zeiten von Social Media“ erschienen

bapp

Die Ergebnisse des kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekts
„Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie“ sind nun im Abschlussbericht des Projekts durch die Bonner Akademie für Forschung und Lehrer praktischer Politik (BAPP) veröffentlicht worden.

Der Abschlussbericht steht hier zum Download als PDF-Datei zur Verfügung.

Publiziert am: 20. Juli 2016. Abgelegt unter Projekte

Neuer Sprechstundentermin

Prof. Dr. Faas bietet am Donnerstag, den 21.07.2016 eine Sprechstunde an.
Bitte tragen Sie sich in diesen doodle ein.

Publiziert am: 19. Juli 2016. Abgelegt unter Allgemein

Erfolgreich promoviert !

SF3Das Team des Bereichs „Empirische Politikforschung“ gratuliert und beglückwünscht Herrn Sebastian Fietkau zur bestandenen Promotion.

Herr Fietkau nahm im Oktober 2011 seine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Thorsten Faas auf. Neben seiner Lehrtätigkeit forschte Herr Fietkau im Projekt „Immigration und Wahlverhalten“ am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES).

Seine Dissertation mit dem Titel "Einstellungen gegenüber Immigranten in Deutschland – Abstraktionsebenen und Erklärungsansätze" wurde im Rahmen eines Prüfungskolloquiums am 13. April 2016 erfolgreich verteidigt.

Publiziert am: 19. April 2016. Abgelegt unter Allgemein

TV-Duell RLP: Klöckner, Dreyer und ein Testpublikum

Es war der Höhepunkt des laufenden Wahlkampfs in Rheinland-Pfalz - das einzige TV-Duell zwischen Malu Dreyer und Julia Klöckner vor der Landtagswahl am 13. März. Wir haben dieses Duell - in guter Tradition - mit einer Echtzeitmessung begleitet, erstmals in Kooperation mit dem SWR, der erste Zahlen gleich in der Analysesendung präsentieren wollte. Rund 70 Leute aus dem Raum Mainz hatten wir eingeladen, um das Duell vor Ort zu verfolgen und mittels Drehreglern zu bewerten.

Nebenwahlen und TV-Duelle: Neue Publikation zur „Eurodebate“ 2014

Soeben ist ein Special Issue der Zeitschrift „Politics and Governance“ zum Thema „How Different Were the European Elections of 2014?“ erschienen, das hier eingesehen und – da Open Access – heruntergeladen werden kann. Darin enthalten ist auch ein Beitrag von Jürgen Maier, Berthold Rittberger und mir zum Thema „Debating Europe: Effects of the “Eurovision Debate” on EU Attitudes of Young German Voters and the Moderating Role Played by Political Involvement“.

Jürgen Maier, Berthold Rittberger, Thorsten Faas: Debating Europe: Effects of the “Eurovision Debate” on EU Attitudes of Young German Voters and the Moderating Role Played by Political Involvement, in: Politics and Governance, 4, 2016, S. 55–68.

Ergebnisse der Klausuren/ Klausureinsicht

Die Ergebnisse der Klausuren Statistik I/Methoden I sowie Statistik II/Methoden II stehen fest und werden, sofern nicht bereits geschehen, in den nächsten Tagen durch das Prüfungsamt freigeschaltet.

Um Ihre Klausur einzusehen, kommen Sie bitte nach Voranmeldung in die Sprechstunde von Sven Vollnhals (sven.vollnhals[a]politik.uni-mainz.de).

Die nächste Sprechstunde findet am kommenden Donnerstag (10.03) zwischen 14 und 15 Uhr statt, alternativ ist in der vorlesungsfreien Zeit noch der 07.04 zwischen 14 und 15 Uhr möglich. Anschließend erst wieder zu den regulären Sprechstundenzeiten der Vorlesungszeit, welche noch rechtzeitig bekannt gegeben werden.